Tierisches Hobby Gnade für schwimmende Kuh "Nilpferd"


"Nilpferd" geht gerne schwimmen. Doch "Nilpferd" ist eine Kuh und unter ihrem Hobby leidet ihr Wert als Nutztier. Als Strafe drohte ihr deshalb der Gang zur Schlachtbank

Ihre ungewöhnliche Leidenschaft fürs Schwimmen ist einer Kuh aus Fahr am Main (Landkreis Kitzingen) beinahe zum Verhängnis geworden. Das Tier mit dem passenden Namen "Nilpferd" sollte zum Schlachter kommen, weil es ständig vom Milchviehhof ihres Besitzers ausbrach, um ein Bad im nahen Main oder in einem der Baggerseen zu nehmen.

Unter ihrem Hobby habe letztlich ihr Wert als Nutztier gelitten: "Nilpferd hatte bisher nur ein Kalb", sagte am Freitag eine Sprecherin des österreichischen Gnadenhofes Gut Aiderbichl, das die Kuh vor dem Schlachthof gerettet hat. In einem neu eröffneten Hof im niederbayerischen Deggendorf soll "Nilpferd" nun eine neue Heimat. Dort werde eigens ein Schwimmbecken für die Kuh ausgehoben.

Vor ihrem Umzug dorthin durfte die schwimmbegeisterte Kuh für Dreharbeiten zu der WDR-Produktion "Weihnachten auf Gut Aiderbichl" in den vergangenen Tagen noch einmal ihr Heimatgewässer, den Main, durchqueren. Am Weihnachtsabend sollen diese und andere tierische Geschichten im ARD-Programm ausgestrahlt werden.

DPA DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker