Unfall "Blut spritzte aus meinem Arm"


Dramatischer Unfall im US-Bundesstaat South Carolina: Ein Mann trennte seinen Arm mit einem Taschenmesser ab, nachdem sich seine Hand in einem Mähdrescher verfangen hatte. Lebensgefahr drohte ihm jedoch nicht durch die Verletzung, sondern von anderer Seite.

Ein Mann hat sich im US-Staat South Carolina mit einem Taschenmesser den eigenen Arm abgeschnitten, nachdem seine Hand in einen Mähdrescher geraten war. Zu der Verzweiflungstat habe er sich entschlossen, nachdem von der außer Kontrolle geratenen Erntemaschine auch noch ein Buschfeuer ausgelöst wurde, sagte Sampson Parker im US-Fernsehsender NBC. "Ich habe mir einfach gesagt: Ich werde hier nicht sterben", sagte er über den Zwischenfall im September

"Ich habe nicht aufgehört zu kämpfen, ich habe gebetet. Und als ich frei kam, bin ich aufgesprungen und weggerannt. Blut spritzte aus meinem Arm. Es war ganz schön furchterregend für eine Weile." Parker, ein Bauleiter in Kershaw County 30 Kilometer westlich von Columbia, betreibt Landwirtschaft als Hobby. Als er versuchte, blockierende Getreidehalme aus dem rostigen Mähdrescher zu zerren, erfasste die Maschine seine Hand und zog sie in die Walzen. Er habe um Hilfe gerufen, es sei aber niemand in der Nähe gewesen.

"Meine Haut schmolz"

Nach anderthalb Stunden sei die Hand taub geworden. Er habe mit einer Stange die Walzen blockiert und begonnen, die Finger der blockierten Hand abzuschneiden. Der Stab und die laufende Maschine lösten aber mit Funkenflug ein Feuer aus, und er musste mit der freien Hand die Flammen bekämpfen. "Meine Haut schmolz", sagte er dem Fernsehsender WIS-TV. "Wie schmelzendes Plastik."

In dieser Lage habe er angefangen, sich den Arm abzuschneiden. "Ich konnte die Nerven spüren, als ich den Arm abschnitt", sagte er. Dann sei er zu seinem Auto gelaufen und nach Hause gefahren. Dort habe ihm ein Nachbar Erste Hilfe geleistet und Hilfe herbeigerufen. Inzwischen gehe es ihm gut, und er versuche, mit der Sache abzuschließen. "Es war nicht der Fehler der Maschine", sagte er. "Es war mein Fehler. Ich habe einen Fehler gemacht."

DPA DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker