HOME

Victorinox: Schweizer Armee verklagt Schweizer-Armeemesser-Hersteller

Ein Symbol für ausgeklügelte Handwerkskunst ist das Schweizer Taschenmesser, das weltweit geschätzt wird. Nun wurde das Familienunternehmen Victorinox für dieses Produkt verklagt - ausgerechnet von der Schweizer Armee.

Schweizer Taschenmesser von Victorinox

Das Traditionsunternehmen Victorinox besteht seit 1884. Ihr Schweizer Taschenmesser ist weltweit geschätzt.

DPA

Es ist das schweizer Produkt schlechthin: das Schweizer Taschenmesser des seit 1884 bestehenden Familienunternehmens Victorinox. Es gilt als Inbegriff von ausgeklügelter Wertarbeit und ist weltweit anerkannt und geschätzt. Nun steht Victorinox seit Donnerstag wegen eben diesen Produktes vor Gericht. Das Unternehmen wurde verklagt - ausgerechnet von der Schweizer Armee. 

Grund für den Streit: der Markenname "Swiss Military"

Es geht um den Markennamen "Swiss Military". Den hat Victorinox sich in den USA registrieren lassen, und das bringt die Schweizer Armee auf die Palme. Jahrelang konnten Unternehmen mit dem Markennamen Geschäfte machen.

Vor fünf Jahren begann die Schweizer Armee aber, dagegen vorzugehen. Sie will mitverdienen, wenn etwas mit der Aufschrift "Swiss Military" vermarktet wird. Sie will verhindern, dass Victorinox damit in den USA nun Geschäfte machen will. Ein Urteil erwarten beide Seiten frühestens am Freitag. 

Piz Cengalo in der Schweiz: Augenzeugenvideo zeigt Moment des gewaltigen Bergrutsches
wlk / dpa
Themen in diesem Artikel