VG-Wort Pixel

Video China lässt die Muskeln spielen - Militärmanöver vor Taiwan gestartet

STORY: Einen Tag nach dem Taiwan-Besuch von US-Spitzenpolitikerin Nancy Pelosi hat China wie angedroht mit Militärmanövern vor der Insel begonnen. Es seien die bislang größten Übungen in der auch von zivilen Schiffen stark genutzten Taiwanstraße, meldete Chinas Staatsfernsehen CCTV am Donnerstag. Das chinesische Militär teilte mit, es habe als Teil geplanter Übungen mehrere konventionelle Raketen auf Gewässer vor der Ostküste Taiwans abgefeuert. Zuletzt gab es so etwas 1996. Taiwans Regierungspartei verurteilte die Manöver als "unverantwortliches und rechtswidriges Verhalten". Das taiwanesische Verteidigungsministerium erklärte, das Militär werde seine Alarmbereitschaft weiter erhöhen, um die nationale Sicherheit und Souveränität zu sichern und angemessen auf die "feindliche Situation" zu reagieren. Ähnlich äußerte sich eine Sprecherin des taiwanesischen Außenministeriums: "Unsere Regierung ist sogar noch entschlossener, die Souveränität und territoriale Integrität unserer Nation zu schützen. Angesichts des aktuellen Szenarios wird unsere Regierung nicht nur ihre Selbstverteidigungsfähigkeiten aktiv stärken, sondern auch enge Beziehungen zu gleichgesinnten Ländern wie den Vereinigten Staaten pflegen." Die Manöver sollen bis Sonntagmittag Ortszeit dauern, wie staatliche chinesische Medien meldeten. China betrachtet die auf Unabhängigkeit beharrende Insel als Teil ihres Staatsgebiets und behält sich das Recht vor, Taiwan auch mit Gewalt unter seine Kontrolle zu bringen. Nach Auffassung der Regierung in Taipeh verstoßen die Manöver gegen Regeln der Vereinten Nationen und stehen im Widerspruch zum Prinzip der freien Navigation zu See und zu Luft.
Mehr
Den Manövern vorausgegangen war der Besuch von US-Spitzenpolitikerin Nancy Pelosi in Taiwan.

Mehr zum Thema

Newsticker