VG-Wort Pixel

Video Corona-Impfung in der Apotheke

Lange Schlangen am Mittwoch vor einem Impfzentrum in Berlin. Mit dem Anstieg der Corona-Infektionszahlen ist auch die Nachfrage nach Impfungen gegen das Virus massiv angestiegen. Bund und Länder hatten sich auf das gemeinsame Ziel verständigt, bis Weihnachten bis zu 30 Millionen Erst-, Zweit- und Auffrischungsimpfungen möglich zu machen. Dafür soll der Kreis derjenigen, die Impfungen vornehmen dürfen, deutlich ausgeweitet werden. So soll auch bald in Apotheken und Zahnarztpraxen gegen das Coronvirus geimpft werden. Laut einem Beschluss der Länder könnte dies über eine zeitlich befristete Ausnahmegenehmigung ermöglicht werden. Viele Apothekerinnen und Apotheker seien bereit, beim Impfen zu helfen, sagte die Vorsitzende des Berliner Apotheker-Vereins, Anke Rüdinger: "Ich denke, momentan ist die Situation einfach so, wenn genügend Impfstoff vorhanden ist, dass einfach wirklich jeder, der ins Impfgeschehen von der Qualifikation her eingreifen kann, da eben auch mitmachen sollte. Jede Impfung, die durchgeführt wird, zählt einfach im Kampf gegen die Pandemie. Und die Apothekerinnen und Apotheker sind dazu sicherlich von der Qualifikation her in der Lage. Müssen natürlich noch eine zusätzliche Fortbildung absolvieren, das ist ganz klar." Laut der Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände gibt es derzeit rund 2600 Apotheker, die Impfschulungen für regionale Pilotprojekte zur Grippeimpfung gemacht haben. Sie wären demnach am schnellsten einsatzfähig. "Wir sind tatsächlich ja für viele Bürgerinnen und Bürger die Anlaufstelle schlechthin bei Fragen um Covid-19. Und deswegen kann ich mir gut vorstellen, dass wir eben auch in den Apotheken die Impfquote durch unser Engagement erhöhen können." Die Ministerpräsidentinnen und Ministerpräsidenten der Länder und die Bundesregierung wollen am Donnerstag erneut über Maßnahmen im Kampf gegen die Corona-Pandemie beraten. Damit könnte das Thema "Corona-Impfung in der Apotheke" schon bald konkret werden.
Mehr
Laut einem Beschluss der Länder könnte dies über eine zeitlich befristete Ausnahmegenehmigung ermöglicht werden.

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker