VG-Wort Pixel

Video Gewaltiger Flächenbrand in Oregon

Ein sich schnell ausbreitender Flächenbrand wütete am Mittwoch den neunten Tag durch dürregeplagte Wälder und Gebüsche im Süden des US-Bundesstaates Oregon. Das Feuer bedrohte fast 2.000 Häuser und vertrieb Hunderte von Einwohnern, ohne dass es Anzeichen für eine Verlangsamung gab, so die Behörden. Es wurden bisher keine ernsthaften Verletzungen oder Todesfälle gemeldet. Beamte des Bundesstaates und der Bundesregierung sagten, dass das Feuer bereits mehr als 20 Häuser zerstört habe. In der Zwischenzeit haben die Feuerwehrleute erst fünf Prozent der Brand-Fläche eindämmen können. Dieses Feuer hier ist bei weitem der größte von zehn aktiven Waldbränden, die im pazifischen Nordwesten Amerikas brennen - inmitten einer rekordverdächtigen Hitzewelle und einer anhaltenden Dürre. Mehr als 1.300 Mitarbeiter waren im Einsatz, um das Feuer zu bekämpfen, das nach Angaben der staatlichen Forstverwaltung das siebtgrößte in der Geschichte Oregons ist. Im vorigen Jahr waren bei Dutzenden von Spätsommerbränden fast 40 Menschen ums Leben gekommen, und über 10 Millionen Hektar Land in den US-Bundesstaaten Kalifornien, Oregon und Washington wurden verkohlt.
Mehr
Beamte des Bundesstaates und der Bundesregierung sagten, dass das Feuer bereits mehr als 20 Häuser zerstört habe.

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker