VG-Wort Pixel

Video Impfzentrum verzeichnet Zunahme bei Booster-Impfungen

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hatte angesichts steigender Corona-Zahlen mehr Tempo bei den Booster-Impfungen gefordert. Angesichts weiter steigender Corona-Zahlen nimmt die Debatte über Booster-Impfungen an Fahrt auf. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn und Bayerns Ministerpräsident Markus Söder forderten eine Nachimpfung für alle Altersgruppen, für die Impfungen zugelassen sind. Der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach setzte sich dafür ein, dass die Impfzentren wieder geöffnet werden sollten, um die Booster-Impfungen zu beschleunigen. In der Hauptstadt Berlin sind derzeit noch zwei Impfzentren in Betrieb. Wegen mangelnder Auslastung und hoher Kosten waren die ursprünglich sechs Impfzentren in die Kritik geraten, sodass im Sommer vier Standorte geschlossen wurden. Über mangelnden Zuspruch kann sich unterdessen Franziska von Kempis, die stellvertretende Leiterin des Impfzentrums Messe, nicht beklagen. "Wir haben ja tatsächlich unfassbar viele Menschen über 80, über 70, die herkommen, die sich ihren Termin extra machen, die, auch wenn sie über 80 sind, schriftlich eingeladen wurden von der Gesundheitssenatorin, und die kommen und sagen: Hurra, ich kriege meine Booster-Impfung, ich bin jetzt dran. Ich war ja im Januar schon hier, ich war im Februar schon hier. Das sind teilweise wirklich schöne Momente, weil wir einfach Leute wiedersehen, die waren vor 10,5 Monaten das letzte Mal hier, unter ganz anderen Umständen." Ins Impfzentrum Berlin-Messe kommen auch Menschen, die sich ihre erste oder zweite Impfung geben lassen. Es sei nicht ihre Aufgabe zu fragen, warum sich Menschen impfen lassen, sondern dafür zu sorgen, dass diejenigen, die kommen, ihr bestmögliches Impferlebnis haben, sagt von Kempis. Der Weg zur Spritze sei dabei denkbar einfach: "In Berlin läuft es in den Impfzentren so: Man kann sich einen Termin machen, wir bitten darum, dass man einen Termin macht, das macht für uns die Planung natürlich deutlich einfacher. Dann freuen sich die Teams in den Impfzentren, weil sie wissen, was kommt. Aber wichtig ist auch die Info: Natürlich kann man als Walk-In vorbeikommen. Das geht, immer ab vormittags einfach vorbeikommen. Bitte den Ausweis mitbringen und bitte bedenken: Es müssen zum Beispiel bei der Booster-Impfung sechs Monate seit der letzten Impfung vergangen sein." Spahn hatte einen baldigen Bund-Länder-Gipfel zur Booster-Impfung gefordert. "Aktuelle Daten aus Israel zeigen, dass das Boostern einen ganz entscheidenden Unterschied macht, um die vierte Welle zu brechen", sagte der CDU-Politiker der "Bild am Sonntag".
Mehr
Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hatte angesichts steigender Corona-Zahlen mehr Tempo bei den Booster-Impfungen gefordert.

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker