VG-Wort Pixel

"Abstrakte Bedrohung" Nach mehrstündiger Räumung: Polizei gibt Entwarnung für Weihnachtsmärkte in Düsseldorf

Weihnachtsmarkt in der Düsseldorfer Altstadt
Weihnachtsmarkt in der Düsseldorfer Altstadt (Archivbild)
© Monika Skolimowska / DPA
In Düsseldorf war die Polizei nach einer "abstrakten Drohung" gegen die Weihnachtsmärkte in der Innenstadt im Großeinsatz. Die Märkte wurden aus Sicherheitsgründen geschlossen. Dann gab es Entwarnung.

Wegen einer möglichen Bedrohungslage hat die Polizei am Montagnachmittag alle Weihnachtsmärkte in der Düsseldorfer Innenstadt geräumt. Mehrere Stunden lang blieben die Glühweinbuden und Verkaufsstände geschlossen. Erst gegen 18.00 Uhr gab die Polizei Entwarnung.

Es habe eine "abstrakte Drohung von außen" gegen die Märkte gegeben, sagte ein Düsseldorfer Polizeisprecher. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur handelte es sich um einen Drohanruf bei der Leitstelle der Polizei. Die Polizei habe sich deshalb entschlossen, sicherheitshalber die Märkte zu schließen. "Sicherheit muss Vorrang haben", sagte der Polizeisprecher.

Drohung gegen Weihnachtsmärkte in Düsseldorf

Die Räumung der Märkte verlief nach Angaben der Polizei ohne Probleme. Betroffen waren alle Weihnachtsmärkte in der Düsseldorfer Innenstadt und auch die Eisbahn an der Kö. Um eine Gefährdung auszuschließen, blockierte die Polizei außerdem alle Straßen zu den Weihnachtsmärkten.

Eine akute Gefahr bestand nach Angaben der Polizei nicht. Die Geschäfte in der Innenstadt - auch solche in unmittelbarer Nachbarschaft der Weihnachtsmärkte - blieben geöffnet. Gegen 18.00 Uhr hob die Polizei dann die Sperrungen wieder auf. Ob die Stände auf den Weihnachtsmärkten nach der Zwangspause noch einmal für die verbleibenden Abendstunden öffneten, sei Sache der Betreiber, hieß es bei der Polizei.

In der Innenstadt war es am Montagabend schon wegen des Wochentages, aber wohl auch wegen des Schneeregens und niedriger Temperaturen ohnehin eher ruhig.

Hinweis: Der Artikel wurde mit neuen Informationen aktualisiert.

wue DPA AFP

Mehr zum Thema

Newsticker