HOME

"Wetten, dass ..?"-Kandidat Koch: "Ich werde hier auf zwei Beinen rausgehen"

Der schwer verletzte "Wetten, dass ..?"-Kandidat Samuel Koch hat in einem Interview über seinen unbändigen Lebenswillen, aber auch seine Verzweiflung und die Schuldfrage gesprochen.

Der bei "Wetten, dass ..?" schwer verunglückte Samuel Koch glaubt fest daran, wieder laufen zu können. Koch sagte der "Bild am Sonntag": "Ich will wieder voll zurück ins Leben. Ich weiß definitiv, dass ich hier auf meinen eigenen zwei Beinen rausgehen werde." Auf einen Termin wollte er sich nicht festlegen. "Mein Ziel heißt: Je früher, desto besser."

Koch ist derzeit in einer Schweizer Rehabilitationsklinik. Am 4. Dezember war er bei einer Wette in der TV-Sendung "Wetten, dass ..?" schwer gestürzt und vom Hals abwärts gelähmt. Moderator Thomas Gottschalk hatte daraufhin am 12. Februar bekanntgegeben, die ZDF-Show im Sommer abzugeben - nach 25 Jahren.

"Schenk dem Papa, dass Du wieder läufst"

Mit dem stern hatte die Familie Koch bereits Mitte Februar über den Schmerz und den eisernen Willen ihres Sohnes gesprochen. Die Autoren hatten Samuel Kochs Familie besucht und mehrere Tage lang begleitet. Dabei sprach die Familie erstmals ausführlich über Samuels Situation.

Schon bei diesem Gespräch wurde der unbändige Wille des Wettkandidaten deutlich. Seine Mutter, so schreibt der stern, habe ihren Sohn noch in der Nacht nach dem Unfall vom 4. Dezember gebeten: „Schenk dem Papa, dass Du wieder läufst“, worauf Samuel geantwortet habe: „Lässt sich einrichten.“

"Ich bin leidenschaftlicher Erdgänger"

Auch im Interview mit der "Bild am Sonntag" gab sich Koch zuversichtlich. "Ich werde wieder glücklich sein, ich werde Spaß am Leben haben, das war immer so", sagte er. "Grundsätzlich sehe ich das Leben als Geschenk an. Und es wäre doof, wenn ich das Geschenk des Lebens nicht ausnutze und nicht annehme." Vielen Menschen gehe es um einiges schlechter als ihm.

Allerdings habe er durchaus auch Augenblicke des Zweifels gespürt. "Ich hatte schon Momente, in denen ich lieber im Himmel gewesen wäre als hier im Bett zu liegen", sagte Koch. "Im Himmel stelle ich mir es dann schöner vor, als in meiner misslichen Lage." In solchen Situationen helfe ihm aber der Gedanke an seine Familie, die ständig bei ihm sei. Er sei "leidenschaftlicher Erdgänger und noch kein Himmelsbewohner", sagte Koch.

"Wir haben es zusammen verbockt"

Mit der Sonntagszeitung sprach Koch auch über die Schuldfrage. Koch war für die Wette mit Sprungstelzen über ein Auto gesprungen, das sein Vater gesteuert hatte. Dabei ereignete sich der schwere Sturz. "Mir und Papa war schnell klar, dass wir uns keine Schuld hin und her schieben", sagte er der "Bild am Sonntag". "Zwischen Papa und mir ist die Schuldfrage geklärt, wir haben es zusammen verbockt."

Schon im stern hatte Kochs Vater gesagt: "Wir haben es zusammen verbockt. Entweder bist du zu flach abgesprungen oder ich zu schnell gefahren. Oder beides."

fo/dpa/AFP