HOME

Alabama: Strandgänger töten versehentlich hunderte bedrohte Vögel - um Beachvolleyball zu spielen

Auf einer kleinen Insel vor der Küste Alabamas haben feiernde und Volleyball spielende Menschen wohl versehentlich hunderte Vögel einer bedrohten Spezies getötet. Die Nester mussten Platz für das Spielfeld machen.

Die Amerikanische Zwergseeschwalbe steht auf der Roten Liste für bedrohte Arten

Die Amerikanische Zwergseeschwalbe steht auf der Roten Liste für bedrohte Arten

Picture Alliance

Im US-Bundesstaat Alabama haben Menschen auf einer unbewohnten kleinen Insel vor der Küste Volleyball gespielt und dabei offenbar hunderte Vögel einer bedrohten Art getötet. Das berichten unter anderem die BBC, Associated Press und die "Washington Post" unter Berufung auf einen örtlichen Vogelschutzverein. 

Die Strandgänger sind den Berichten zufolge am Wochenende des 4. Juli, dem Nationalfeiertag der USA, mit mehreren Booten auf dem nur rund 8000 Quadratmeter großen Sandstreifen gelandet und hätten dort ihre Zelte aufgeschlagen und Volleyball-Felder aufgebaut. Dafür hätten sie mehrere Nester der dort brütenden Amerikanischen Zwergseeschwalbe leergeräumt und unzählige erwachsene Tiere vertrieben. Diese Vögel stehen auf der Roten Liste der bedrohten Arten. 

Das Problem an der Aktion der Strandgänger: Die kleinen Schwalben legen ihre Eier absichtlich in den Sand und schützen sie anschließend mit ihren Körpern zusätzlich vor der heißen Sonne. Ohne die Elterntiere wird der Nachwuchs in den Eiern quasi gebacken.

Alabama: 17 Boote vor kleiner Vogel-Insel

Andrew Haffenden vom Vogelschutzverein Birmingham Audubon sagte "AL.com", dass er an dem Tag gerade für Nachforschungen zu den dortigen Populationen in der Gegend war und aus der Ferne insgesamt 17 Boote und mehrere Zelte an der kleinen Insel gezählt habe. Hunderte Tiere müssten daher ihre Nester verlassen haben und vor den Menschen geflohen sein.

Wenige Tage später sei Haffenden mit einem Kollegen selbst zur Insel gefahren, um sich die Auswirkungen des Party-Wochenendes anzuschauen. Dort, wo das Beachvolleyballfeld aufgebaut wurde, seien demnach alle Eier aus dem Weg geräumt worden. Die Strandgänger hätten dann "tatsächlich einen kleinen Sandhügel gebaut und die Eier drumherum gelegt, um ihn zu dekorieren". US-Medien zeigen Fotos von den Zeltgestellen und einem Beachvolleyballfeld auf der kleinen Insel, sowie von Eiern rund um den Sandhaufen.

Insel größter Brutplatz für Zwergseeschwalbe

Laut den Vogelschützern ist die kleine Insel südlich von Dauphin Island im Mobile County der größte Brutplatz in Alabama für die bedrohte Amerikanische Zwergseeschwalbe. Daher habe man unmittelbar nach dem Wochenende Warnschilder aufgestellt, die auf diese und andere dort brütenden Vogelarten hinweisen. Bisher habe dies Wirkung gezeigt. Der "traurige Vorfall" solle "als Möglichkeit genommen werden, Menschen über sensible Küstenvögel zu informieren", so Birmingham Audubon. 

While this story saddens us, we are happy to see it is picking up momentum and hopeful this will serve as an educational...

Gepostet von Birmingham Audubon am Mittwoch, 8. August 2018
fin/tkr