VG-Wort Pixel

New South Wales, Australien Auf Boot von Wal getroffen: Schwer verletzter 18-Jähriger erwacht aus Koma und feiert Geburtstag

Nick Myhill mit seinem Stiefvater Matthew Price nach dem Wal-Unfall
Nick Myhill mit seinem Stiefvater Matthew Price
© Gofundme/keep-nick-afloat
Anfang Juni wurde im australischen New South Wales ein Vater und sein Stiefsohn von einem Wal verletzt, der auf ihr Boot fiel. Der Junge schwebte in Lebensgefahr und lag im Koma. Jetzt feierte er seinen 19. Geburtstag.

Am 6. Juni war der 18-jährige Nick Myhill aus Narooma im australischen Bundesstaat New South Wales gemeinsam mit seinem Stiefvater zum Angeln hinausgefahren. Was sie jedoch nicht ahnten war, dass sich in ihrer Nähe Wale aufhielten. Einer von ihnen traf beim Auftauchen das Boot und verletzte die beiden

Nachdem der Stiefvater es schaffte, das beschädigte Boot zurück an Land zu bringen, wurde der Teenager mit schweren Kopfverletzungen und einem gebrochenem Rücken in ein Krankenhaus rund 200 Kilometer weit nach Canberra geflogen. 

Wal verletzt Teenager auf dem Boot

Eine Freundin der Familie richtete einen Spendenaufruf ein, erklärte, dass der Junge im Koma liege und man nicht wüsste, wann er wieder aufwachen und welche Auswirkungen der Unfall auf sein Gehirn haben würde. 

Erst acht Tage nach dem Unfall machte der Teenager erstmals wieder seine Augen auf. "Er erinnert sich daran, was mit ihm passiert ist", schrieb die Freundin der Familie auf der "Gofundme"-Seite. "Zu diesem Zeitpunkt wissen wir immer noch nicht, was die Zukunft für Nick bereithält oder das Ausmaß der bleibenden Schäden. Aber er ist am Leben, wach und ansprechbar, was absolut erstaunlich ist, wenn man bedenkt, was er durchgemacht hat".

Junge erwacht aus Koma und feiert 19. Geburtstag

Und nicht nur, dass er den Wal-Unfall überlebt hat, ist ein Anlass zu feiern: Vor drei Tagen feierte der junge Mann seinen 19. Geburtstag.  "Alles Gute zum 19. Geburtstag, Nick!", gratulieren seine Liebsten ihm. "Es stand eine Weile auf der Kippe, aber du bist ein verdammter Kämpfer, Kumpel!"

Wal-Kadaver wird von Küstenwache geborgen

Nach dem Vorfall baten Behörden Skipper eindringlich, während der diesjährigen Walwanderung entlang der Küste von New SouthWales auf die Umgebung zu achten und Sicherheitsabstände einzuhalten, während sie auf dem Wasser sind. Gerade in diesem Jahr seien besonders viele Wale unterwegs und sie schwimmen sehr viel dichter an der Küste als bislang. Dies wurde Nick und seinem Stiefvater offenbar zum Verhängnis.

Quelle: "Gofundme" 


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker