HOME

Westküste von Australien: Polizei gelingt Schlag gegen Drogenschmuggler – mit Hilfe einer wütenden Robbe

Polizisten haben auf einer verlassenen Insel vor der Westküste Australiens einen internationalen Drogenschmugglerring dingfest gemacht. Die Beamten hatten dabei unerwartete Hilfe.

Burton Island, Australien

Auf der Suche nach einer gestrandeten Jacht hat die Polizei vor der Küste Australiens Drogen im Wert von mehr als 600 Millionen Euro sichergestellt

DPA

Der australischen Polizei ist offenbar ein Schlag gegen einen international agierenden Drogenschmugglerring gelungen - und das mit tatkräftiger Unterstützung einer Robbe. Auf Burton Island, eine der etwa 50 Kilometer vor der Westküste Australiens gelegenen Pelseart-Inseln, hat die Polizei zahlreiche unter Seetang versteckte Taschen gefüllt mit Kokain, Metamphetamin und Ecstasy gefunden. Es sollen Drogen im Wert von einer Milliarde Australischer Dollar (umgerechnet etwa 620 Millionen Euro) gewesen sein. Das berichten die brititschen Medien "Guardian" und BBC.  

Säcke mit Kokain und Ecstasy liegen unter Seetang versteckt auf einer verlassenen westaustralischen Insel versteckt

Säcke mit Kokain und Ecstasy liegen unter Seetang versteckt auf einer verlassenen westaustralischen Insel versteckt

DPA

Die Polizei wurde zunächst auf den Fall aufmerksam gemacht, als ein Boot vor der Insel auf Grund gelaufen war. Flugzeuge überflogen daraufhin das Gebiet, weil ein Fischer Personen auf der Insel ausgemacht hatte. Zwei Männer, ein Franzose und ein Brite sollen sich auf der nicht bewohnten Insel versteckt haben. Als sie von den Beamten entdeckt wurden, haben sie einen Fluchtversuch unternommen. Dabei habe ihnen eine riesige Robbe den Weg versperrt. Damien Healy, Mitarbeiter des Marinerettungsdienstes, beschrieb die Flucht der Tatverdächtigen gegenüber der BBC: "Sie haben sie (die Robbe) aufgeweckt und dann ist sie hochgesprungen und hat sie angebrüllt. Die Männer hatten im Grunde die Wahl, an der Robbe vorbeizugehen oder sich festnehmen zu lassen, und am Ende entschieden sie sich dafür, verhaftet zu werden."

Tatverdächtige vor Gericht in Australien angeklagt

Die Männer wurden in der vergangenen Woche wegen des Schmuggels einer kommerziellen Menge an Drogen angeklagt. Drei weitere Tatverdächtige aus den USA, Großbritannien und Wales, die von der Polizei in der Stadt Perth und am Flughafen festgenommen wurden, stehen ebenfalls vor Gericht. Sie sollen nach Polizeiangaben die vermeintlichen Empfänger der Drogen gewesen sein. 

Drogenschmugglertunnel unter KFC

Chris Dawson, Polizeipräsident von Westaustralien, sagte über die drei anderen Angeklagten: "Sie waren in einem anderen Boot und darauf vorbereitet, die Ware zu empfangen. Wir haben hier ein großes internationales Drogensyndikat zerschlagen."

Quellen: "The Guardian"; "BBC"

vit