VG-Wort Pixel

Berlin Selbstverbrennung vor libyscher Botschaft


Vor der libyschen Botschaft in Berlin hat sich ein junger Mann selbst angezündet. Er wurde lebensgefährlich verletzt. Die Gründe seiner Tat sind bisher unklar.

Drama vor der libyschen Botschaft in Berlin-Dahlem: Ein Mann hat sich selbst angezündet. Er sei lebensgefährlich verletzt worden, teilte die Polizei mit. Der Mann, der etwa 25 Jahre alt sein soll, habe sich zuvor mit Lampenöl übergossen. Feuerwehrleute und Polizisten konnten ihn demzufolge löschen.

Er wurde am Mittag noch vor Ort in einem Hubschrauber versorgt und sollte dann in ein Krankenhaus geflogen werden. Über die Gründe für die Tat lägen noch keine Erkenntnisse vor. "Nach ersten Ermittlungen hat der Mann keine politischen Motive", sagte der Sprecher. Er habe wegen der Übernahme von Kosten mit der Botschaft Libyens gestritten. "Aus diesem Grund hat er anscheinend zu diesem Schritt gegriffen", sagte der Sprecher.

Der Mann war laut Polizei gegen 11 Uhr mit einer Flasche Lampenöl in der Hand vor die Botschaft gekommen und dem dortigen Sicherheitspersonal aufgefallen. Die Sicherheitsleute hatten ihn bereits mehrfach vor dem Gebäude beobachtet und benachrichtigten daher die Polizei.

she/AFP/DPA/Reuters DPA Reuters

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker