VG-Wort Pixel

Brasilien Schwangere Influencerin kommt in Schießerei um – und ein Modelabel macht eine Rabattaktion daraus

Das brasilianische Modelabel Farm hat zum Tod einer Influencerin eine Rabattaktion gestartet 
Das brasilianische Modelabel Farm hat zum Tod einer Influencerin eine Rabattaktion gestartet 
© Instagram /adorofarm
Die brasilianische Influencerin Kathlen Romeu wurde bei einer Schießerei aus Versehen angeschossen und starb auf dem Weg ins Krankenhaus. Ein Modelabel machte unter dem Hashtag "Gerechtigkeit für Kathlen" eine Rabattaktion daraus.

Die Influencerin Kathlen Romeu war in Brasilien ein Superstar. Vergangenen Dienstag starb sie, nachdem sie bei einer Schießerei zwischen Polizei und Kriminellen eine Kugel abbekommen hatte. Romeu war mit ihrer Großmutter zu Fuß unterwegs, als sie von einer verirrten Kugel getroffen wurde. Die Influencerin wurde daraufhin sofort in ein Krankenhaus gebracht, verstarb aber noch auf dem Weg dahin. Besonders tragisch: Romeu war schwanger und hätte noch in diesem Jahr ihr erstes Kind geboren.

Sie wollte dem Ort entfliehen

Laut ihrer Großmutter sei Romeu erst vor wenigen Wochen aus Lins de Vasconcelos, einem Vorort der Stadt Rio de Janeiro, weggezogen, um der dortigen Kriminalität zu entfliehen. Sie habe in dem dortigen Umfeld ihr ungeborenes Kind nicht großziehen wollen, sei aber am Tag ihres Todes für einen Besuch bei der Tante zurückgekehrt.

"Es ging alles sehr schnell [...] Ich habe meine Enkeltochter und meinen Urenkel in einer barbarischen Schießerei verloren", beschreibt die trauernde Großmutter laut "The Sun" die Situation. Auch der Freund von Romeu und gleichzeitig werdende Vater des ungeborenen Kindes trauerte öffentlich auf Instagram.

Immer wieder kommt es auf den Straßen Rio de Janeiros zu Schießereien zwischen Banden und der Polizei, weshalb Unschuldige häufig im Kreuzfeuer ihr Leben verlieren. Daher hat ein Auftraggeber Romeus kurz nach ihrem Ableben unter dem Hashtag "Gerechtigkeit für Kathlen" ein Posting auf Instagram abgesetzt – allerdings nicht ganz uneigennützig.

Rabattcode für Spenden

Kathlen Romeu hat unter anderem für das brasilianische Modellabel "Farm" geworben. Wie bei Influencern so üblich, bewarb sie auf Instagram einen Rabattcode, von den daraus resultierenden Verkäufen bekam die junge Frau eine Provision. Diesen Rabattcode wollte Farm offenbar noch einmal in Gedächtnis der User rufen: "Ab heute wird bei jedem Verkauf, der unter Kathlens Code E957 getätigt wird, die Provision dazu genutzt, um Kathlens Familie zu unterstützen", heißt es in der übersetzten Bildunterschrift des Posts.

An dieser Stelle hat unsere Redaktion Inhalte aus Instagram integriert.
Aufgrund Ihrer Datenschutz-Einstellungen wurden diese Inhalte nicht geladen, um Ihre Privatsphäre zu schützen.
DATENSCHUTZ-EINSTELLUNGEN
Hier können Sie die Einstellungen für die Anbieter ändern, deren Inhalte sie anzeigen möchten. Diese Anbieter setzen möglicherweise Cookies und sammeln Informationen zu Ihrem Browser und weiteren, vom jeweiligen Anbieter bestimmten Kriterien. Weitere Informationen finden Sie in den Datenschutzhinweisen.

Der Shitstorm ließ nicht lange auf sich warten: "Habt ihr nicht genug Geld, um im Stillen zu spenden?", fragte ein User. "Es ist ein weiterer schwarzer Körper, es ist eine weitere schwarze Mutter, die in diesem Land stirbt. Und die Art und Weise, wie ihr helfen wollt, ist, euch selbst zu promoten?", schrieb eine weitere Nutzerin in den Kommentaren.

Farm entschuldigt sich

Auch andere Influencer beschwerten sich: "Ihr wollt uns doch verarschen!", meinte Andreza Delgado, "ihr versucht, ein Produkt nach dem Tod einer schwarzen Person zu verkaufen!", so die Youtuberin. Farm zeigte daraufhin Einsicht und meldete sich nach nur vier Stunden erneut auf Instagram mit einer Grafik, auf der "Wir haben uns geirrt" zu lesen war.

Instagram-Influencerin

"Farm möchte sich für die Aktion mit der Verwendung von Kathlen Romeus Rabattcode in dieser schwierigen Zeit entschuldigen. Wir verstehen die Schwere dieser Tat und sehen ein, dass wir mit dem Rabattcode danebengegriffen haben", hieß es in dem dazugehörigen Statement. "Wir werden die Familie weiterhin unterstützen, wie wir es seit dem ersten Moment getan haben."

Quellen:Instagram, "The Sun" 

yak

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker