VG-Wort Pixel

Australien Chef verspricht Angestellten einen Bonus, wenn sie auf die Impfung verzichten

Ein australischer Geschäftsinhaber möchte, dass seine Angestellten mit dem Impfen noch warten (Symbolbild)
Ein australischer Geschäftsinhaber möchte, dass seine Angestellten mit dem Impfen noch warten (Symbolbild)
© Alexandra Troyan/ / Picture Alliance
Ein Australier will seinen Angestellten einen Bonus von 500 australischen Dollar zahlen, wenn sie noch mit der Impfung warten. Seiner Meinung nach seien die Impfstoffe noch minderwertig. 

Ein Ladeninhaber für Sicherheitssysteme im australischen Queensland möchte nicht, dass seine Angestellten sich gegen Covid-19 impfen lassen. Seiner Meinung nach seien die Optionen, die es in Australien gibt, minderwertig. Daher sollen seine Mitarbeitenden lieber warten, bis es genügend Informationen zu anderen Impfstoffen gäbe – dafür ist er bereit, einen Bonus von 500 australischen Dollar zu zahlen. 

Derzeit werden in Australien Impfstoffe der Unternehmen Astrazeneca, Biontech/Pfizer und Moderna angeboten. Nach eigenen Recherchen sei der Geschäftsmann zu dem Schluss gekommen, dass diese Vakzine nicht gut genug seien – entgegen den offiziellen Gesundheitsempfehlungen. Eine Ausbildung im Bereich der Virologie besitzt der Mann nicht.

Er sei kein Impfgegner 

Der Mann betont gegenüber dem "Townsville Bullentin", dass er kein Impfgegner sei, er wolle nur abwarten, bis es mehr Studien zu den mRNA-Impfstoffen gibt. "Es ist ihre Entscheidung [der Angestellten], wenn sie glauben, dass da draußen ein Risiko besteht. Ich glaube nicht, dass es in Townsville ein Risiko gibt", so der Australier. 

Er würde lieber jedoch einen der anderen Impfstoffe verabreicht bekommen, die in der ganzen Welt entwickelt werden – einschließlich des in China entwickelten Sinovac. Der breiten Öffentlichkeit bekannt wurde der Mann, als er in einer lokalen Facebook-Gruppe sein Vorhaben teilte und auch anderen Ladeninhabern vorschlug, genauso vorzugehen.  

Die Maßnahmen seien zu streng gewesen 

Gleichzeitig glaubt der Australier, dass die Corona-Maßnahmen des Landes mit Lockdowns und Grenzschließungen zu streng gewesen seien. Australische Gesundheitsexperten sprechen sich teilweise für eine Impflicht aus, er ist natürlich strikt dagegen. "Australien ist ein kommunistisches Land geworden, es ist wie das verdammte China", sagte er gegenüber dem "Townsville Bullentin". 

Australien : Chef verspricht Angestellten einen Bonus, wenn sie auf die Impfung verzichten

In den USA hat es bereits Fälle gegeben, in denen Geschäftsinhaber ihren Angestellten verbieten wollten, sich impfen zu lassen. Wie viele das Angebot des australischen Ladenbetreibers annehmen wollen, ist derzeit nicht bekannt. 

Quelle: "Daily Mail"

yak

Mehr zum Thema



Newsticker