VG-Wort Pixel

Enthüller des NSA-Skandals Snowden gibt Einstand auf Twitter - und das Netz feiert ihn


Edward Snowden hat einen Twitteraccount eröffnet. Innerhalb weniger Stunden folgten ihm bereits mehrere Hunderttausend Menschen. Er selbst interessiert sich jedoch ausschließlich für seine ärgsten Verfolger.

Der US-Whistleblower Edward Snowden hat sich erstmals offiziell beim Kurznachrichtendienst Twitter geäußert und binnen einer Stunde mehr als 100.000 Follower angezogen. Mittlerweile sind es mehr als 270.000. "Könnt Ihr mich jetzt hören", schrieb der 32-Jährige am Dienstag als ersten Tweet unter dem Account @Snowden, der mit einem blauen Haken für verifizierte Nutzer versehen ist.

Wie das Enthüllungsportal "The Intercept" schrieb, das unter anderem von den Snowden-Vertrauten Glenn Greenwald und Laura Poitras betrieben wird, hatte sich jemand den Account reserviert, aber drei Jahre lang nicht genutzt. Daher sei das Unternehmen kontaktiert worden, und Twitter habe zugestimmt, den Account Edward Snowden zu geben. Das Portal berichtete unter Berufung auf dessen Anwalt Ben Wizner, der frühere Mitarbeiter des US-Geheimdienstes NSA werde selbst twittern.

NSA folgt offiziell nicht

Snowden hatte streng geheime Dokumente öffentlich gemacht, die die Abhörskandale um die NSA ins Rollen brachten. Dafür droht dem US-Bürger in seiner Heimat eine lebenslange Haftstrafe; er wird wegen Geheimnisverrats per Haftbefehl gesucht. Seit 2013 lebt er im russischen Asyl.

Bis Dienstagabend folgte der Account @Snowden genau einem anderen Konto, dem der NSA. Laut "The Intercept" folgte der Geheimdienst ihm aber nicht zurück - zumindest nicht offiziell. 

ono DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker