HOME

Live Oak, Florida: Drei kleine Kinder sterben in Kühltruhe

Die Kinder spielten draußen an der frischen Luft und waren plötzlich verschwunden. Schon nach kurzer Zeit begann die Suche nach ihnen - das Ergebnis der Suchaktion war ein schwerer Schock.

Live Oak ist eine kleine Gemeinde im Norden Floridas unweit der Staatsgrenze zu Georgia. Drei Kinder kamen dort zu Tode, nachdem sie in eine Kühltruhe geklettert waren.

Live Oak ist eine kleine Gemeinde im Norden Floridas unweit der Staatsgrenze zu Georgia. Drei Kinder kamen dort zu Tode, nachdem sie in eine Kühltruhe geklettert waren.

In der kleinen Stadt Live Oak m Norden Floridas bewegt das Schicksal dreier Kinder die Menschen. Offenbar kletterten die sechs, vier und ein Jahr alten Spielkameraden gemeinsam in eine Kühltruhe. Als die drei schließlich entdeckt wurden, kam jede Hilfe zu spät.

Das Büro des örtlichen Sheriffs vermutet ein tragisches Unglück. Zwar werde das Geschehen staatsanwaltlich untersucht, heißt es auf der Facebook-Seite des Suwannee County Sheriff's Office. Ein krimineller Hintergrund sei aber unwahrscheinlich.

Es war der vergangene Sonntag, als das Unglück mehreren Berichten zufolge seinen Lauf nahm in der gut 7000 Einwohner zählenden Gemeinde: Ein sechsjähriger Junge und seine einjährige Schwester spielten draußen mit einem befreundeten vierjährigen Kind. Laut Ermittlungen der Polizei wurden sie dabei von der Mutter des Geschwisterpaars beaufsichtigt. Nur kurz sei die Mutter ins Haus gegangen, um zur Toilette zu gehen. "Sie war zehn oder 15 Minuten weg", sagte Suwannee-County-Sheriff Sam St John in einem Statement für die Presse am Dienstag. Doch diese Zeit war offenbar schon zu lang. Als die Frau zurückkam, konnte sie die Kinder nicht mehr entdecken.

Panische Suche - wo sind die Kinder?

Sogleich habe sie die Großmutter geweckt, die ebenfalls in dem Haus der Familie wohnt und sich vor ihrer Nachtschicht schlafen gelegt hatte, heißt es im Bericht des Sheriffs. Beide Frauen hätten dann begonnen, das Areal und ein angrenzendes Grundstück mit einem leerstehenden Haus abzusuchen.

Schließlich schauten sie in einer Kühltruhe nach, die laut den Ermittlungen seit Kurzem auf ihrem Grundstück stand. Die Truhe sei nicht in Betrieb und nicht angeschlossen gewesen, schreibt unter anderem die BBC.

Offenbar hatten es die Kinder beim Spielen irgendwie geschafft, in die Truhe zu klettern, so das Ergebnis der ersten Untersuchungen zu dem Fall. Dabei muss der Deckel und ein Schließhaken so unglücklich zugefallen sein, dass die Kinder es nicht mehr schafften, die Truhe aus eigener Kraft von innen zu öffnen. Vermutlich erstickten sie.

Sheriff des Bezirks in Florida tief erschüttert

Wie lange die Suche nach den Kindern dauerte, geht aus den Berichten nicht hervor. Als Mutter und Oma die Kinder schließlich fanden, wählten sie den Berichten zufolge den Notruf und versuchten, die Kinder wiederzubeleben. Rettungskräfte brachten die drei noch ins Krankenhaus – aber alle Wiederbelebungsversuche scheiterten.

Sheriff Sam St John zeigte sich tief bewegt und erschüttert. "Worte können nicht beschreiben, wie mir das Geschehene das Herz bricht“, sagte er. Es sei herzzerreißend, wenn Kinder so zu Tode kommen. Das Florida Department of Children and Families, eine staatliche soziale Einrichtung, hat ebenfalls eine Untersuchung des Falles gestartet.

Quellen: BBCSuwannee County Sheriff's Office

Malaga: Vermisster Zweijähriger wird in Brunnenschacht entdeckt


Themen in diesem Artikel
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.