HOME

Great Barrier Reef: Fischer zieht Hai ins Boot und verliert beinahe seinen Arm

Im Great Barrier Reef in Australien war ein 55-jähriger Australier zum Fischen mit seinen Freunden herausgefahren und bekam einen Hai an den Haken. Doch statt von dem Tier abzulassen, zog der das Raubtier ins Boot - ein Fehler.

Great Barrier Reef: Hai vor Fischerboot (Symbolbild)

So könnte es auch im Great Barrier Reef ausgesehen haben - ein Hai vor einem Fischerboot. Sollte Ihnen das jemals passieren, ziehen sie ihn bloß nicht ins Boot (Symbolbild).

Picture Alliance

Ein Fischer aus dem australischen Queensland fühlte sich am vergangenen Montag wohl besonders mutig. Der Mann fuhr zum Fischen ins Great Barrier Reef. Doch der Australier bekam einen Fisch an den Haken, den er nicht erwartet hatten - einen stattlichen Riffhai. Der Angler ließ daraufhin nicht etwa von seiner unerwarteten Beute ab, sondern versuchte das Tier am Schwanz ins Boot zu ziehen, um es dort zu töten. Das berichten lokale wie internationale Medien.

Das Raubtier jedoch fand dies gar nicht witzig, wehrte sich heftig und als der 55-Jährige kurz den Halt verlor, verbiss sich der Hai in dessen Schulter und fügte dem Mann schwere Verletzungen zu. Der Gebissene war mit einer Gruppe Angler im beliebten Angler-Hotspot "Swains Reef" unterwegs. Seine Freunde brachten ihn nach dem Angriff zurück auf das Hauptboot und leisteten Erste Hilfe. Nach Medienberichten brauchte die Gruppe zwölf Stunden, um den Mann zurück ans Festland zu bringen, auch, weil sie rund 150 Kilometer vor der Küste lagen.

Angler würde gerne gleich wieder raus ins Great Barrier Reef

Dort wurde er daraufhin in einem Krankenhaus weiter ärztlich versorgt. Rettungskräfte sagten aber, trotz einer großen Wunde am Arm sei der Mann in außerordentlich guter Verfassung und wolle am liebsten gleich wieder Fischen fahren. Sie fanden außerdem heraus, dass die Gruppe Angler dem Mann seine Wunde mit Honig und Zucker gefüllt hatten. Der 55-Jährige sei weiterhin bestens gelaunt im Krankenhaus stationiert.

In einer solchen Situation sollte ein Fischer die Angelleine abschneiden und von dem Tier ablassen, sagte ein örtlicher Angler der Sendung "9 News Now".

Der Angriff war bereits der dritte Hai-Angriff in drei Wochen allein in Queensland. Am 20. September erlitt die zwölfjährige Hannah Papps aus Melbourne eine lebensgefährliche Verletzung, während sie in Cid Harbour schwamm. Einen Tag zuvor wurde  die 46-jährige Tasmanian Justinee Barwick in ihr linkes Bein gebissen, als sie gerade in derselben Gegend schnorchelte.

Meeresbiologin Leigh Cobb führt einen Fünf-Meter-Tigerhai an der Nase herum

Quellen: "9 News Now""The Guardian


wlk