HOME

Haiti: Zahllose Tote nach Schuleinsturz

Beim Einsturz einer Schule sind am Freitag auf Haiti mindestens 80 Menschen getötet worden, darunter zahlreiche Kinder. Mindestens 120 Menschen wurden verletzt. Das dreistöckige Gebäude brach während des Unterrichts zusammen.

Mindestens 80 Kinder und Lehrer tot, mehr als 100 zum Teil schwer verletzt - das ist die erste Bilanz nach dem Einsturz einer Schule in der haitianischen Hauptstadt Port-au-Prince am Freitag (Ortszeit). Bei dem Unglück in dem Stadtteil Petion-Ville oberhalb des Stadtzentrums seien zudem mindestens 100 Schulkinder und Lehrer verletzt worden, berichteten Augenzeugen unter Berufung auf Rettungskräfte und örtliche Medien. Die genaue Zahl der Toten sei nicht zu ermitteln, sagte die Bürgermeisterin des Stadtteils, Claire Lydie Parent. Viele der 700 Kinder, Jugendlichen und Lehrer, die sich zum Unglückszeitpunkt auf dem Gelände der Schule befunden haben sollen, seien vermutlich noch unter den Trümmern verschüttet.

Schlechte Bausubstanz?

Das an einem Hang in dem Stadtteil Petion-Ville errichtete dreistöckige Gebäude des "Promesse Collège Evangélique" war am Freitagmorgen aus noch unbekannten Gründen in sich zusammengebrochen. In der Schule wurden Kinder vom Kindergartenalter bis zum Abitur betreut und unterrichtet.

Über die Ursache des Einsturzes gab es zunächst nur Spekulationen. In der Regenzeit soll unter dem Haus, das angeblich ohne Genehmigung an dem Hang errichtet worden war, der Boden weggespült worden sein. Dadurch sei das Schulgebäude zusammengebrochen, hieß es. Präsident Rene Preval machte die schlechte Bausubstanz für das Unglück verantwortlich. Oberste Priorität sei jedoch zunächst, Überlebende zu finden, sagte er.

Unglücksort schwer zu erreichen

Rettungskräfte konnten lange nicht mit schwerem Gerät zu dem Unglücksort vordringen, da dieser nur über eine sehr enge, rund zwei Kilometer lange Straße zu erreichen ist. Da auch viele Schaulustige und verzweifelte Eltern zur Schule strömten, spielten sich teilweise chaotische Szenen ab. Die Rettungskräfte setzten ihre Arbeiten auch nach Einbruch der Dunkelheit fort und wurden dabei von UN-Blauhelmen unterstützt, die seit 2004 auf Haiti stationiert sind. Dem verarmten Inselstaat fehlt es allerdings an einer modernen Ausrüstung, um einen solchen Notfall zu bewältigen.

Eltern suchten verzweifelt und mit bloßen Händen in den Trümmern nach ihren Kindern. Die Straßen in der Umgebung waren binnen kurzem von Angehörigen gefüllt, so dass Einsatzkräfte per Hubschrauber an den Unglücksort gebracht werden mussten.

"Mein 15-jähriger Sohn ist tot. Er war mein einziger Sohn", schluchzte die 40-jährige Josiane Dandin. "Ich weiß nicht, was jetzt werden soll." Eine andere Frau war auf der Suche nach ihrer zwölfjährigen Tochter. "Ich weiß nicht, ob sie tot ist oder überlebt hat", sagte sie.

DPA/Reuters / DPA / Reuters
Themen in diesem Artikel
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(