HOME

Fall aus Dixon, Illinois: Mutter nimmt ihre Kinder im Planschbecken auf dem Autodach mit - der Polizei gefällt das nicht

Hat diese Frau den Begriff "Carpool" (dt. Fahrgemeinschaft) etwas zu wörtlich genommen? In Illinois wurde eine Frau von der Polizei angehalten, weil ein aufblasbarer Pool ihr Autodach zierte - und ihre Kinder darin saßen.

Eine Frau in Illinois wurde verhaftet, weil sie ihre Kinder im Planschbecken auf dem Autodach transportierte

Eine Frau in Illinois wurde verhaftet, weil sie ihre Kinder im Planschbecken auf dem Autodach transportierte

Bei diesem Anblick dürfte die Polizei von Dixon im US-Bundesstaat Illinois nicht schlecht gestaunt haben. Am Dienstag wurde eine Frau in ihrem Auto angehalten und anschließend festgenommen. Nicht aber etwa, weil sie zu schnell gefahren war oder ein defektes Rücklicht hatte, nein, der Grund war ein Planschbecken, das auf ihrem Autodach angebracht war. 

In diesem Planschbecken auf dem Dach befanden sich auch noch ihre beiden Töchter im Alter von acht und 16 Jahren. Wasser war in dem Pool übrigens keines. "Im Laufe der Ermittlungen wurde bekannt, dass die Fahrerin in die Stadt fuhr, um den Pool bei einem Freund aufzupumpen und ihre beiden jugendlichen Töchter in dem leeren Pool saßen, um ihn auf der Heimfahrt festzuhalten", teilte die Polizei mit. 

Die 49-jährige Frau wurde wegen Gefährdung der Gesundheit oder des Lebens eines Kindes und zwei Fällen von rücksichtslosem Verhalten festgenommen, wie die Polizei von Dixon weiter mitteilte. Ein besorgter Anwohner hatte die Behörden verständigt, als er sah, wie das Gefährt durch die Straßen fuhr. Die Frau wurde inzwischen auf Kaution freigelassen. 

Tausende Kommentare unter dem Facebook-Posting der Polizei von Dixon

Unter dem Facebook-Posting der Polizei von Dixon fanden sich schnell Tausende von Kommentaren. Viele kritisierten das Handeln der Mutter. "Ich versuche zu ergründen, wie eine Mutter auch nur im entferntesten denken kann, dass dies eine sichere Idee ist. Wow!", schrieb eine Frau. "Anscheinend hält sie den aufgeblasenen Pool für wichtiger als diese beiden tollen Kinder ... so traurig, aber großartige Arbeit von der Polizei von Dixon und dem Beobachter, der das gesehen und gemeldet hat!!", schrieb eine Frau namens Angela.

Andere dachten nicht, dass es so eine große Sache war. "Vor ungefähr 15 Jahren wäre das überhaupt kein Problem gewesen", schrieb ein Mann. "Es ist ja nicht so, als hätte sie sie oben herumplanschen lassen", kommentierte eine Frau namens Jenny. "Ich kann mir vorstellen, dass meine Mutter meinen Bruder und mich aufgefordert hätte, so etwas zu tun ... Sicherheitsgurte hatten damals noch gar keine Bedeutung."

Quellen: "Facebook Dixon Police"; "CNN"

vit