VG-Wort Pixel

Air India Express Flugzeug bei Landung in Indien verunglückt – mehrere Tote und Verletzte

Rettungskräfte an dem verunglückten Flugzeug
Rettungskräfte an dem verunglückten Flugzeug
© AFP
Im indischen Bundesstaat Kerala kommt ein Passagierjet der Air India Express bei Regen von der Landebahn ab. Mindestens 17 Menschen sterben, mehr als 120 werden verletzt.

+++ Update von 23.57 Uhr: Die Zahl der Toten ist auf mindestens 17 gestiegen. Dies wurde im Text aktualisiert. +++

Ein Flugzeugunglück bei starkem Regen auf nasser Piste in Indien hat mindestens 17 Menschen das Leben gekostet. Mindestens 123 Menschen seien verletzt worden, sagte ein höherer Polizeimitarbeiter am Flughafen Calicut in der Stadt Kozhikode der Deutschen Presse-Agentur am Freitagabend. Nach Angaben eines Vertreters des südindischen Bundesstaates Kerala war unter den Todesopfern einer der Piloten der Maschine. 

Kleinkinder unter den Passagieren

Die Air-India-Express-Maschine IX-1344 aus Dubai mit 191 Menschen an Bord sei bei der Landung in Kerala über die Landebahn hinausgeschossen und rund zehn Meter nach unten gefallen, schrieb der Zivilluftfahrtminister auf Twitter. Anschließend sei sie in zwei Stücke gebrochen. Die Piste ist schwierig anzufliegen, denn sie befindet sich auf einem Hügel. Unter den 184 Passagieren seien auch zehn Kleinkinder, berichtete ein Sprecher der Zivilluftfahrtbehörde.

Alle Verletzten seien in Krankenhäuser gebracht worden, sagte der höhere Polizeimitarbeiter. Mindestens 15 von ihnen seien schwer verletzt. In der Region hatte es am Freitagabend stark geregnet. Das Flugzeug sei um 19.41 Uhr Ortszeit angekommen, hieß es von der Zivilluftfahrtbehörde. Auf Fernsehaufnahmen war zu sehen, dass ein Teil des Rumpfes auseinandergebrochen war. In Brand geriet die Maschine aber offenbar nicht.

Der Flieger war Teil eines Rückholprogramms von indischen Bürgen, die wegen des Coronavirus im Ausland gestrandet waren. Laut Flugtracking-Internetseite FlightRadar24 flog die Maschine vor der Landung zunächst mehrere Kreise über dem Flughafen. Indiens Premier Narendra Modi twitterte: "Meine Gedanken sind mit denen, die ihre Liebsten verloren haben. Mögen die Verletzten so schnell wie möglich genesen."

Der Fernsehsender News18 berichtete, Ursache des Unglücks sei ein Problem mit dem Fahrwerk gewesen. "Die Rettungseinsätze laufen, aber sie werden durch den Regen erschwert", sagte ein Mitarbeiter des Rettungsdienstes der Nachrichtenagentur AFP.

In der Region hatte es am Freitagabend stark geregnet. Zurzeit ist in Indien Monsunzeit, die gewöhnlich von Juni bis September dauert. Während dieser Zeit gab es in Indien in der Vergangenheit schon mehrere Flugzeugunglücke. Es gibt während dieser Zeit auch immer wieder Überschwemmungen und Erdrutsche mit vielen Toten.

rw DPA AFP

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker