HOME

Frau überquerte Weide: Kuh greift Wanderin an und tötet sie

Tödlicher Angriff auf einer Kuhweide: Zwei 70 Jahre alte Frauen sind beim Spaziergang von mindestens einem der Tiere attackiert worden - eine überlebte den Angriff nicht.

Kühe gelten allgemein als friedfertig, können aber zum Beispiel als Reaktion auf Hunde auch aggressiv werden (Symbolbild)

Kühe gelten allgemein als friedfertig, können aber zum Beispiel als Reaktion auf Hunde auch aggressiv werden (Symbolbild)

Bei einer Wanderung in den Tiroler Bergen ist eine 70-jährige Einheimische von einer Kuh oder auch mehreren Kühen angegriffen und tödlich verletzt worden. Wie die Polizei berichtete, war die Frau am Mittwoch zusammen mit einer gleichaltrigen Begleiterin auf dem Abstieg von der 1300 Meter hoch gelegenen Kranzhornalm bei Erl nahe der deutschen Grenze. Beide Frauen hatten ihre Hunde dabei. Beim Überqueren einer Weide wurde die 70-Jährige attackiert und so schwer verletzt, dass sie vor Ort starb.

Mehrere der Kühe hatten Kälber

Die geschockte Begleiterin des Opfers sei ebenfalls umgestoßen worden, dabei aber körperlich unversehrt geblieben, berichtete die österreichische Nachrichtenagentur APA. Die Frau konnte laut Polizei noch nicht zum genauen Hergang des Geschehens befragt werden. Auf der Weide waren der APA zufolge mehrere Mutterkühe mit ihren Kälbern gewesen. Welche Rolle die Hunde spielten, werde noch ermittelt. Kühe können als Reaktion auf Hunde aggressiv werden. Allgemein gelten sie jedoch als friedfertig, Angriffe auf Menschen sind selten.  

Im Juli 2014 war eine 45-jährige Urlauberin aus Bad Dürkheim bei einem ähnlichen Angriff im Stubaital getötet worden. Sie war in einem eingezäunten Bereich mit ihrem Hund auf einem Wanderweg unterwegs, als sie von Kühen und Kälbern totgetrampelt wurde. Die Hinterbliebenen hatten den Besitzer der Tiere auf 360.000 Euro Schmerzensgeld verklagt. Ein Urteil ist noch nicht gefällt.

Slapstick-Einsatz in Tschechien: Entlaufene Kuh jagt ängstlichen Polizisten
mad / DPA / AFP
Themen in diesem Artikel