VG-Wort Pixel

US-Bundesstaat Utah Behörden wollen Schafe zählen – und entdecken mysteriösen Metallblock mitten im Nirgendwo

Sehen Sie im Video: Hubschrauber-Crew entdeckt mysteriöse Metallsäule im Nirgendwo.




Jetzt wird's unheimlich. Bereits in der vergangenen Woche machte die Crew eines Helikopters in der Wüste von Utah eine sonderbare Entdeckung. Mitten im Nirgendwo fanden sie eine metallische Stele, deren Ursprung sie sich auch nach genauerer Betrachtung am Boden nicht erklären ließ. Pilot Bret Hutchings sagte, es müsse sich wohl um das Werk eines New Wave Künstlers handeln oder eines Fans des Science Fiction Films "2001". Darin spielt ein von Außerirdischen platzierter metallischer Monolith eine Rolle. Online kursierten dann auch prompt Gerüchte über einen außerirdischen Ursprung der Entdeckung von Utah. Die zuständige US-Behörde wollte sich zu der Stele vorerst nicht äußern. Nur so viel war zu lesen: "Niemand hat das Recht, öffentliches Land zu nutzen, zu besetzen oder zu entwickeln - egal von welchem Planeten man kommt.":
Mehr
Tief in der Wüste, fernab von Ortschaften, haben Behörden im US-Bundesstaat Utah einen rätselhaften Fund gemacht. Bei einem Überflug entdeckten sie einen großen Metallblock. Wer ihn dort aufgestellt hat, bleibt unklar.

Eigentlich ist der Nachbarstaat Nevada mit seiner berüchtigten Area 51 für Geschichten über Außerirdische zuständig. Doch auch Utah kann mysteriös. Die Behörden dort haben einen derart rätselhaften Fund gemacht, dass sie es sich nicht verkneifen konnten, einen Alien-Witz in die dazugehörige Pressemitteilung zu schreiben. Aber von vorn.

Die Beamten vom Ministerium für öffentliche Sicherheit waren zusammen mit Mitarbeitern der Naturschutzbehörde in einem Helikopter in der Wüste unterwegs. Ihr eigentliches Ziel: Schafe zählen. Genauer: Sie wollten sich einen Überblick über die Population der Dickhornschafe in der Region verschaffen. Dabei – so berichtet es die Behörde – erspähte einer der Biologen an Bord einen seltsamen metallenen Gegenstand mit glattgeschliffenen Kanten, der in der Sonne glänzte. 

Ministerium macht nach Metallblock-Fund Alien-Witz

Das Team landete in der Nähe und schaute sich den rätselhaften Block genauer an. Er ragte vor einer Felsformation fast vier Meter aus der Erde. Auf der ebenen Oberfläche und im Umfeld fanden sich keine Hinweise auf den Erbauer, oder darüber, wer den Gegenstand dort aufgestellt haben könnte.

Der Pilot sagte gegenüber CNN, dass es nicht aussah, als sei der Gegenstand zufällig dort gelandet. Vielmehr sei er dort platziert worden. "Wir alberten rum, dass wir schnell würden fliehen müssen, wenn einer von uns sich in Luft auflösen würde", erklärte er. Das Team fertigte mehrere Fotos und Videos an, die die Behörde später auf ihrer Webseite veröffentlichte. 

Das Objekt erinnert etwas an einen schwarzen Monolithen aus dem Stanley-Kubrick-Film "2001: Odyssee im Weltraum" 
Das Objekt erinnert etwas an einen schwarzen Monolithen aus dem Stanley-Kubrick-Film "2001: Odyssee im Weltraum" 
© Utah Department of Public Safety Aero Bureau

In einer ähnlichen Witzestimmung wie der Pilot war wenig später offenbar auch das Ministerium und schrieb in die Pressemitteilung mit einem Augenzwinkern: "Es ist illegal, ein Bauwerk oder eine Kunstinstallation auf öffentlichem Grund zu errichten, ohne sich dafür eine Genehmigung zu besorgen – ganz egal, von welchen Planeten man stammt." Das Landwirtschaftsministerium werde nun entscheiden, ob weitere Ermittlungen zu dem mysteriösen Fund angestellt werden sollten.

Unklar bleibt, wer den glatten Metallblock dort errichtet hat und warum. Der Pilot des Hubschraubers zumindest hält einen Künstler als Verantwortlichen für wahrscheinlicher als Außerirdische. Die Behörden teilten bewusst nicht mit, wo genau sie den Gegenstand gefunden haben. Weil es sich um eine derart unbewohnte und abseitige Gegend handle, befürchte man, dass sich etwaige Schaulustige auf dem Weg dorthin machen würden, sich verlaufen könnten und anschließend gerettet werden müssten.

Quellen:Utah Department of Public Safety Aero Bureau / CNN

fin

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker