VG-Wort Pixel

Namibia Naturschützer finden Baby-Robbe mit Hai-Giftstachel im Hals und retten das Tier

Robbenbaby mit braunem Fell beim Kreuzkap in Namibia
Laut den Tierschützern hätten es die Robben wegen der Überfischung schwer, genügend Nahrung zu finden (Symbolbild)
© Zoonar | Artush Foto / Picture Alliance
Weil Robben an der westafrikanischen Küste immer öfter Probleme bei der Nahrungssuche haben, versuchen sie sich an Haien als potenzielle Futterquelle. Einer Babyrobbe wäre das beinahe zum Verhängnis geworden.

Dieser Beitrag erschien zuerst an dieser Stelle auf RTL.de.

Ein herzzerreißendes Video aus Namibia zeigt, wie dramatisch die Überfischung der Meere für die darin lebende Tierwelt ist: Ein halb verhungertes Robbenbaby suchte am Strand bei Naturschützern Hilfe, weil sich ein kleiner Hai mit seinem giftigen Stachel tief in seinen Hals gebohrt hatte. Weil sie im Meer keine Fische finden, fressen immer mehr Robben diese Haie und verletzen sich an ihren Stacheln schwer, sagen Tierschützer.

In ihrer Not fressen die Robben kleine Haie

An der westafrikanischen Küste seien in der letzten Zeit Tausende von Robben verhungert, erklärt Tierschützer Naudre Dreyer vom "Ocean Conservation Namibia Trust". Wegen der Überfischung finden sie im Meer keine Nahrung. In ihrer Not greifen einige Robben nun auf eine für sie gefährliche Beute zurück: kleine St. Joseph-Haie, die als Abwehrmechanismus Stacheln mit Widerhaken besitzen. "Beim Versuch, die Haie an der Oberfläche in mundgerechte Stücke zu zerlegen, fangen sie sich diese Stacheln ein. Wegen der Widerhaken brechen die Stacheln häufig ab und bleiben an den Tieren hängen", so der Tierschützer.

An dieser Stelle hat unsere Redaktion Inhalte aus Instagram integriert.
Aufgrund Ihrer Datenschutz-Einstellungen wurden diese Inhalte nicht geladen, um Ihre Privatsphäre zu schützen.
DATENSCHUTZ-EINSTELLUNGEN
Hier können Sie die Einstellungen für die Anbieter ändern, deren Inhalte sie anzeigen möchten. Diese Anbieter setzen möglicherweise Cookies und sammeln Informationen zu Ihrem Browser und weiteren, vom jeweiligen Anbieter bestimmten Kriterien. Weitere Informationen finden Sie in den Datenschutzhinweisen.

Zunächst glaubte das Tierschützer-Team um Naude Dreyer, die Stacheln an den Hälsen der Robben kämen von Stachelrochen. Das traurige Schicksal der Robbe auf dem Bild brachte sie schließlich auf die Lösung des Rätsels: In ihrem Hals steckte ein St. Joseph-Hai mit seinem Stachel. Sie fingen die Robbe ein und entfernten den giftigen Stachel, um das Tier zurück ins Meer bringen zu können.

Hai-Stacheln sind für die Robben sehr gefährlich

Immer mehr derart verletzte Robben haben die Tierschützer in letzter Zeit gefunden. Die Haie an sich seien zwar viel zu klein, um die Robben zu verletzen – doch die Stacheln seien für die Tiere sehr gefährlich: "Die Stacheln verursachen eine ziemlich tiefe Wunde. Wenn man sie nicht entfernt, führen sie unweigerlich zu einer schweren Infektion", so Naude Dreyer. Die Widerhaken müssen für das Robbenbaby "unglaublich schmerzhaft" gewesen sein. Doch trotz seiner Schreie, als die Tierschützer den Stachel entfernten, habe man seine Dankbarkeit gemerkt.

Seit mehr als acht Jahren retten Naude und sein Team Robben in Not und versuchen, derart verwundete Robben einzufangen und die Stacheln zu entfernen. Bereits mehr als 1500 Robben verdanken der "Ocean Conservation Namibia", die neben der Robbenrettung auf die Meeresverschmutzung und deren Auswirkungen auf die Tierwelt aufmerksam machen will, ihr Leben.

RTL.de

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker