VG-Wort Pixel

Philippinen Mehr als 650 Tote nach Tropensturm


Die Zahl der Toten steigt rasant: Das Ausmaß der Zerstörung nach einem Tropensturm auf der philippinischen Insel Mindanao wird immer deutlicher. Hunderte Menschen sind tot, weit mehr gelten noch als vermisst. Zehntausende sind obdachlos.

Nach den schweren Überschwemmungen auf den Philippinen ist die Zahl der Todesopfer auf 652 gestiegen. Mindestens 808 Menschen wurden nach Angaben des Roten Kreuzes am Sonntag noch vermisst, nachdem das Unwetter in der Nacht zum Samstag über die Insel Mindanao hinweggefegt war und Sturzfluten ausgelöst hatte. 35.000 Menschen wurden vorerst in Rettungszentren untergebracht.

Die Überschwemmungen überraschten die meisten Opfer im Schlaf. Viele Bewohner hatten vorausgegangene Sturmwarnungen nicht ernstgenommen, weil die meisten Tropenstürme in der Region die Insel Luzon treffen, während Mindanao bislang meist verschont blieb. Am schwersten betroffen waren die Städte Cagayan de Oro und Iligan.

ono/AFP AFP

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker