HOME

Sangerhausen/Sachsen-Anhalt: Zwei Kinder sterben bei Wohnungsbrand

Tragisches Unglück im Mehrfamilienhaus: Bei einem Feuer in der Innenstadt in Sangerhausen sind zwei Kinder einer albanischen Familie ums Leben gekommen. Ob es sich um einen Anschlag handelt, ist noch unklar.

Zwei albanische Kinder im Alter von vier und neun Jahren sind bei einem Brand in Sachsen-Anhalt ums Leben gekommen. Das Feuer brach in der Nacht zum Samstag in einem Mehrfamilienhaus in Sangerhausen aus, wie die Polizei in Halle mitteilte. Eine Familie aus dem ersten Stock des Hauses habe in Sicherheit gebracht werden können, hieß es. Die Bewohner des zweiten Obergeschosses hätten sich zum Teil über das Dach retten können. Zwei ihrer Kinder seien tot geborgen worden. Mehrere Personen mussten wegen Verdachts auf Rauchvergiftung im Krankenhaus behandelt werden. Die Brandursache war noch unklar.

"Wir haben bisher keine Anzeichen für einen Anschlag, aber es wird in alle Richtungen ermittelt", sagte eine Sprecherin der Polizeidirektion in Halle. Es würden weitere Spuren ausgewertet und Zeugen befragt,. Es gebe auch keine Hinweise auf einen Einbruch in das Haus in Sangerhausen.

Die beiden Kinder starben laut Obduktionsbericht an einer Rauchgasvergiftung. Die anderen drei Kinder und Eltern der albanischen Familie retteten sich nach Polizeiangaben über das Dach in das Hinterhaus. Das Feuer brach gegen 23.20 Uhr im zweiten Obergeschoss eines Mehrfamilienhauses in der Innenstadt aus.

Die Rettungskräfte brachten außerdem eine serbische Familie aus der darunter liegenden Wohnung in Sicherheit. Beide Familien stammen aus dem Kosovo, aus welcher Region blieb zunächst unklar. Sieben Menschen kamen mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung in ein Krankenhaus. Die Behörden des Landkreises wollen sich um eine neue Bleibe für die Familie kümmern. Mehr als 100 Schaulustige hatten sich während des Brandes auf der Straße versammelt und Feuerwehrleute bei der Rettung behindert. Die Polizei musste Verstärkung anfordern, um die Schaulustigen in dem Chaos von den Einsatzkräften fernzuhalten.

DPA/AP / AP / DPA