HOME

Großeinsatz in Hamburg: Schlägerei bei Polizeifest mit 300 Polizeischülern

Künftig sollen sie für Ordnung sorgen, am vergangenen Wochenende schafften sie das nicht einmal auf ihrer eigenen Feier. Bei einem Fest für Nachwuchskräfte der Polizei in Hamburg kam es zu Keilerei.

Der Schriftzug "Polizei" auf einem Streifenwagen

Polizei (Symbolfoto)

Bei einem Polizeifest mit rund 300 Nachwuchsordnungshütern in Hamburg ist die Ordnung in der Nacht zum Samstag kräftig aus dem Ruder gelaufen. Als ein Streit auf der Tanzfläche entbrannte, kam es zu Handgreiflichkeiten. Mehrere Streifenwagen mussten verschiedenen Medienberichten zufolge zur Feier des Polizeiausbildungszentrums (PAZ) ausrücken, um den Streit zu schlichten.

Unklar ist, wie viele Personen daran beteiligt gewesen sind. Der Sender NDR info beruft sich auf Zeugen vor Ort und berichtet von rund 30 Beteiligten, die sich in zwei Gruppen von 15 Menschen gegenübergestanden haben sollen. Auf Nachfrage des stern bei der Pressestelle der Polizei Hamburg hingegen heißt es, maximal vier Personen seien an der Auseinandersetzung beteiligt gewesen. Zwei Jungpolizisten wurden demnach verletzt und ein bis zwei Hauptaggressoren hätten den Streit ausgelöst, aber seien noch nicht identifiziert worden. Ob es sich dabei um Polizisten handelt, ist also noch offen. Die Ermittlungen liefen noch.

Als die Streifenwagen vor Ort eintrafen, war der Konflikt nach Informationen von NDR-info schnell beendet und der mutmaßliche Streitauslöser - dem Bericht zufolge kein Polizist - war bereits nicht mehr vor Ort. Nils Sahling, Landesjugendvorsitzender der Gewerkschaft der Polizei in Hamburg (GdP) sagte demnach: "Das ist ziemlich peinlich. Schließlich haben auch wir Nachwuchskräfte bereits eine Vorbildfunktion."

fin
Themen in diesem Artikel