VG-Wort Pixel

Gerichtsurteil Muslimische Mädchen müssen zum Schwimmunterricht

Ein muslimisches Mädchen mit einem Ganzkörper-Burkini in einem Hallenbad
Ein muslimisches Mädchen mit einem Ganzkörper-Burkini in einem Hallenbad (Symbolbild)
© Rolf Haid/DPA
Ein muslimisches Elternpaar in der Schweiz hatte dagegen geklagt, seine Töchter zum gemischten Schwimmunterricht zu schicken. Der Menschenrechtsgerichtshof in Straßburg fällte jetzt ein deutliches Urteil.

Zwei muslimische Eltern sind vor dem Menschenrechtsgerichtshof mit Klagen gegen die Pflicht zur Teilnahme ihrer Töchter am gemischten Schwimmunterricht gescheitert. Die Schweizer Behörden durften der Schulpflicht und der Integration der Kinder Vorrang einräumen gegenüber dem religiös begründeten Wunsch der Eltern nach einer Befreiung, entschieden die Straßburger Richter am Dienstag in Straßburg.

Geklagt hatten ein Vater und eine Mutter aus Basel. Ihnen waren Bußgelder auferlegt worden, weil sie sich geweigert hatten, ihre Töchter zum gemeinsamen Schwimmunterricht mit Jungen zu schicken.

Bußgeldbescheid kein Verstoß gegen Religionsfreiheit

Die Straßburger Richter sahen in dem Bußgeldbescheid keinen Verstoß gegen die Religionsfreiheit. Sie argumentierten, die Schule spiele eine besondere Rolle bei der sozialen Integration, insbesondere von Kindern ausländischer Herkunft. Die Kläger kommen ursprünglich aus der Türkei, sie haben mittlerweile aber auch die Schweizer Staatsbürgerschaft.

tis DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker