HOME

Verleger sehen in Einigung zu EU-Urheberrecht große Chance

Berlin - Wichtige Einigung in Straßburg: Nachrichten-Suchmaschinen wie Google News müssen für das Anzeigen von Artikel-Ausschnitten in ihren Suchergebnissen künftig Geld an die Verlage zahlen. Monatelang war in der EU heftig um die Erneuerung des Urheberrechts gestritten worden. Die Verbände der Verleger sehen in der Einigung zum EU-Urheberrecht eine «große Chance für unabhängigen Journalismus in der digitalen Ära». Die neue Regelung biete Verlagen erstmals die Chance, mit den großen Tech-Plattformen über die Nutzung ihrer Inhalte zu einem fairen Preis zu verhandeln, heißt es in einer Mitteilung.

EU einigt sich auf Urheberrechts-Reform

Gema begrüßt Einigung zum EU-Urheberrecht

Youtube

Reform des Urheberrechts

EU einigt sich auf Leistungsschutzrecht

EU einigt sich auf Reform des Urheberrechts

EU einigt sich auf Leistungsschutzrecht für Presseverleger

Verlegeschiff

Zusätzliche Auflagen

EU einigt sich auf Regeln für Nord Stream 2

EU-Einigung auf Regeln für Nord Stream 2

Europaparlament benennt Gebäude nach Helmut Kohl

Eurotunnel soll auch bei ungeregeltem Brexit offen bleiben

Glyphosat

Offener mit Studien umgehen

Glyphosat-Streit: EU will mehr Transparenz bei Zulassungen

Glyphosat: EU will mehr Transparenz bei Zulassungen

Giuseppe Conte

Europa-Rede in rauem Klima

Italiens Regierungschef Conte im EU-Parlament

Barbara Honigmann

Freude am Erzählen

Promi-Geburtstag vom 12. Februar 2019: Barbara Honigmann

Tomi Ungerer

Mit 87 gestorben

Scharfzüngig und unermüdlich: Tomi Ungerer

Französischer Zeichner und Autor Tomi Ungerer ist tot

Tomi Ungerer (l.) erhielt am 27. Februar 2008 von Landtagspräsident Hans Ley (CDU) den Saarländischen Verdienstorden

Tomi Ungerer

Illustrator und Zeichner stirbt mit 87 Jahren

Fünf neue Festnahmen nach Straßburger Terroranschlag

Ingrid Levavasseur

Gegenspieler wittern «Verrat»

Einige «Gelbwesten» wollen bei Europawahl antreten

Amanda Knox - Italien - Entschädigung

"Engel mit den Eisaugen"

Menschenrechte verletzt: Italien muss Amanda Knox fünfstellige Entschädigung zahlen

Neymar

Sorgen um Superstar

PSG-Star Neymar erneut am Mittelfußknochen verletzt

Amanda Knox

Freispruch nach Mordanklage

Menschenrechtsgericht entscheidet über Klage von Amanda Knox

In Aachen

Die Prioritäten

Deutsch-französische Agenda

Barnier am 19. Dezember in Brüssel

EU-Unterhändler Barnier warnt vor chaotischem Brexit

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.