VG-Wort Pixel

Missouri Gotham City: Fiktive US-Stadt verschickte aus Versehen reale Warnung vor Batman

Batman und Joker im Batman-Kinofilm von 1989
Jack Nicholson als Joker und Michael Keaton als Batman im gleichnamigen Film von 1989
© United Archives / IFTN / Picture Alliance
Am Dienstag verschickte eine US-amerikanische Polizeibehörde eine Warnmeldung der sich nicht nur auf Batmans Heimat Gotham City, sondern auch auf das Auto des Batman-Gegenspielers Joker bezog.

Ein Notfallalarm, der am Dienstag in den USA von der Missouri State Highway Patrol fälschlicherweise an mobile Geräte gesendet wurde, forderte die Einwohner von Gotham City auf, nach einem lila/grünen Dodge 3700 GT von 1978 Ausschau zu halten. Die Limousine mit dem Nummernschild "UKIDME" klingt sehr nach den Autos, die von den Schlägern des Jokers im Batman-Film von 1989 benutzt wurden, wie der Sender CNN zusammenfasst, der als erstes über den Fauxpas berichtet hatte.

Fehlalarm vor Batman

Es stellt sich heraus, dass es in Missouri natürlich kein Gotham City gibt und dass die Nachricht während eines Tests irrtümlich gesendet wurde. Absender scheint wohl jemand mit beeindruckend detaillierten Kenntnissen der Fahrzeuge zu sein, die in dem Film verwendet wurden, bei welchem Michael Keaton und Jack Nicholson die Hauptrollen spielten.

"Das war als Testnachricht gedacht, ES WAR KEIN ALARM", postete die Strafverfolgungsbehörde bald in den sozialen Medien. Die Missouri State Highway Patrol hatte "einen Routinetest des Blue Alert-Systems von Missouri" durchgeführt, als die Nachricht an drahtlose Geräte im ganzen Staat gesendet wurde, verkündete die Behörde in einer Pressemitteilung. "Die Patrouille testet regelmäßig das Blue Alert-System, um sicherzustellen, dass es bei Bedarf ordnungsgemäß funktioniert. Während des Tests wurde eine Option falsch ausgewählt, wodurch die Nachricht an die Öffentlichkeit verbreitet werden konnte".

DC bringt neuen Batman- Film raus

"Blue Alert"-System

Das sogenannte "Blue Alert"-System soll laut der Autobahnpolizei schnell Informationen über "Gewalttäter, die getötet, schwer verletzt oder eine unmittelbare und glaubwürdige Bedrohung für die Strafverfolgung darstellen" verbreiten. Ähnliche Fehlalarme anderer Behörden haben bereits in der Vergangenheit ebenfalls echte Besorgnis ausgelöst – und wurden ebenfalls schnell korrigiert, wie CNN berichtete.

Im vergangenen Jahr haben beispielsweise Behörden in Chile nach einem Erdbeben fälschlicherweise eine Tsunami-Evakuierungswarnung gesendet . Und im Jahr 2018 wurden Einwohner und Touristen in Hawaii von einer SMS-Warnung vor einer anfliegenden ballistischen Rakete erschreckt , die sich als Fehlalarm herausstellte.

Quellen:  CNN(1), CNN(2)


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker