HOME

Stierkampf in Spanien: Wildgewordener Bulle springt in Zuschauermenge

Ein wildgewordener Stier hat die Zuschauertribüne einer Stierkampfarena in Nordspanien gestürmt und etwa 40 Menschen zumeist leicht verletzt. Das Tier nahm Anlauf, machte einen gewaltigen Satz und gelangte bis auf die voll besetzte Tribüne der Arena in der Stadt Tafalla in der Region Navarra.

In einer Stierkampfarena in Nordspanien ist ein Horrorszenario Wirklichkeit geworden: Ein Bulle durchbrach am Mittwochabend in der Arena von Tafalla nahe Pamplona die Absperrungen zu den Zuschauerrängen, stürmte auf die Besucher los und verletzte rund 30 von ihnen. Fernsehbilder zeigten dramatische Szenen von panisch kreischenden Menschen, darunter auch Kinder, die versuchten, sich vor dem Bullen in Sicherheit zu bringen.

Die Verletzten erlitten einem Bericht der Zeitung "Diario de Navarra" zufolge Platzwunden und Prellungen oder mussten wegen Schockzuständen behandelt werden. Ein zehnjähriger Junge kam mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus, ebenso ein Mann, den das Tier mit den Hörnern aufspießte. Der Bulle überwand gleich mehrere Absperrungen und kletterte die Zuschauerränge hoch. Nach etwa 15 Minuten stoppten Mitarbeiter der Arena den Stier und töteten ihn.

"Ich hatte Panik. Ich rannte heulend aus dem Stadion", sagte eine junge Frau dem baskischen Fernsehen. Eine andere Frau sagte, sie sei in die Arena gefallen. Die Menschen seien übereinander gestolpert. "Es war schrecklich." Es passiert gelegentlich, dass ein Stier die Absperrungen durchbricht, aber äußerst selten gelangt ein Tier bis in die Zuschauerränge.

Der Vorfall in der Arena von Tafalla nahe Pamplona in der Region Navarra ereignete sich nicht während eines klassischen Stierkampfes, bei dem das Tier getötet wird, sondern bei einem Wettkampf von "Recortadores". Diese versuchen, dem Tier auszuweichen, während sie stets in seiner Nähe bleiben. Pamplona ist bekannt für sein Stiertreiben in der Altstadt, bei dem alljährlich zahlreiche Menschen verletzt werden.

In Spanien wird derzeit lebhaft über den Stierkampf debattiert, nachdem die Region Katalonien ihn Ende Juli verboten hatte. Katalonien brach als erste spanische Region mit der jahrhundertealten Tradition.

DPA/AFP / DPA
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(