VG-Wort Pixel

Grafschaft Surrey Kind in England stirbt nach Bakterieninfektion

Ein Modell von Streptokokken
Gegen Infektionen mit Streptokokken helfen Antibiotika. Der Verlauf von solchen Infektionen muss nicht gefährlich oder gar tödlich sein.
© Science Photo Library / Imago Images
In England ist ein sechsjähriges Kind gestorben, nachdem es sich mit Streptokokken infiziert hatte. Ein weiteres kam ins Krankenhaus.

Nach einer besonders schweren Bakterieninfektion ist in einer Kleinstadt in Südengland ein Kind gestorben. Wie aus Berichten mehrerer Medien hervorgeht, starb ein sechsjähriges Schulkind an einer invasiven Infektionen durch Gruppe-A-Streptokokken. Möglicherweise erkrankte das Kind an Scharlach, eine Krankheit, die durch solche Erreger ausgelöst wird.

Ein tödlicher Verlauf dieser Krankheit gilt als selten. Symptome können beispielsweise hohes Fieber, Durchfall, Erbrechen, Schleimhautblutungen oder septischer Schock sein. Anstecken kann man sich direkt oder indirekt – etwa durch Tröpfchen und Schleim beim Husten und Niesen.

Welches die genauen Symptome waren, unter denen das verstorbene Kind litt, geht aus den Berichten nicht hervor. Ein weiteres Kind habe in ein Krankenhaus gebracht werden müssen, soll sich aber inzwischen erholen.

Antibiotika zum Schutz vor Streptokokken

Ort der Ansteckung sei eine Grundschule in der Gemeinde Ashford, die am Rande Londons in der Nähe des Flughafen Heathrow liegt, hieß es weiter. Mitarbeiter und Schüler der Einrichtung sollen nun vorbeugend Antibiotika bekommen.

Ansteckungen mit Streptokokken sind nicht selten und oft auch nicht gefährlich. Es kann aber, wie in diesem Fall, sehr schwere und tödliche Verläufe geben. In England soll laut der BBC die Zahl von Streptokokken-Infektionen gestiegen sein, seitdem die Corona-Schutzauflagen gelockert wurden.

Ruth Hutchinson von der lokalen Gesundheitsbehörde zeigte sich tief betroffen von dem Tod des Schulkindes, das die erste Klasse besucht haben soll. "Unser aufrichtiges Beileid gilt der Familie, den Freunden und allen Angehörigen der Schule", wurde sie in mehreren Berichten zitiert. Man beobachte die Lage und beraten die Schule, damit sich ähnliche Fälle künftig nicht wiederholen können.

Quellen: BBC, "The Independent", "The Mirror", Deximed Hausarztwissen online

Sehen Sie in der Fotostrecke: Die Küche ist der Ort, in dem wir unsere Speisen zubereiten und mit rohen Lebensmitteln wie Fleisch oder Fisch hantieren. Ein idealer Ort also für Keime und Bakterien. Was Sie tun können, um diese Gefahrenquelle einzudämmen.

Mehr zum Thema

Newsticker