VG-Wort Pixel

Bridget Malcolm Victoria's Secret: Ex-Model nennt neues, diverseres Image der Unterwäsche-Marke einen "Witz"

Model Bridget Malcolm bei einer Victoria's-Secrets-Modenschau
Model Bridget Malcolm bei einer Victoria's-Secrets-Modenschau
© Rick Gold / Picture Alliance
Bridget Malcolm lief mehrere Jahre für Victoria's Secret über den Laufsteg. Bis der damalige Marketingchef ihr kündigte, weil er sie zu dick fand. In einem Video blickt das Model auf die Erlebnisse zurück.

Die Australierin Bridget Malcolm ist Model – mehrere Jahre lief sie auch für die Unterwäsche-Marke Victoria's Secret über den Laufsteg. In den 2000ern war das für viele Models – und Mädchen, die Model werden wollten – der Traumjob schlechthin. Glamour, superschlanke, gestählte Körper, Bewunderung aus den Zuschauerrängen und vor den Bildschirmen. Wer die glitzernden Spitzen-BHs der US-Firma präsentieren durfte, schien es in der Modewelt geschafft zu haben – und galt offiziell als "schön".

Gut zehn Jahre später hat sich unser Blick auf Schönheit, und darauf, wie sich diese definieren soll, allerdings geändert. Dass lediglich sehr gebräunte, sehr dünne, dunkelblonde Frauen mit jenen mystisch schlanken Muskeln schön sein sollen, finden wir heute eher amüsant. Schönheit hat so viele Gesichter. Mit einiger Verspätung bemerkte auch Victoria's Secret, dass sich die Gesellschaft weiterentwickelt hat. Der Konzern bemüht sich seit kurzem um ein "diverseres" Image. So wurden im Juni die indischstämmige Schauspielerin Priyanka Chopra Jonas, das brasilianische Transgender-Model Valentina Sampaio, die LGBTQIA-Aktivistin und Fußballerin Megan Rapinoe und verschiedene andere Prominente zu Markenbotschafter:innen ernannt. Bridget Malcolm allerdings erlebte Victoria's Secret auf dem Höhepunkt des Hypes – und glaubt kein Wort der neuen Kampagnen.

Victoria's Secret bemüht sich um neues Image

Die 29-Jährige fand kürzlich einen alten BH wieder, den sie auf einer der Modenschauen präsentierte. Auf TikTok teilte sie Bilder und Gedanken dazu. Der BH hat Größe 65A – eine Größe, so klein, dass sie in den meisten Geschäften nicht einmal zu finden sein dürfte. Wer in einen solchen BH passt, hat vermutlich kein Gramm Fett an seinem Körper. "Schaut euch an, wie groß er an mir aussah", sagt Bridget und zeigt Fotos von einer Modenschau, bei der sie ihn trägt. Sie ist selbst schockiert. Und erinnert sich, dass es ihr wegen des Schlankheitsdrucks damals gesundheitlich und mental nicht gutging: "Diese Traurigkeit in meinen Augen während der Show 2016 bricht mir heute das Herz."

@bridgetmalcolm

too little too late Victoria’s Secret #victoriassecret #victoriasecretshows #CompleteMyLook #MyColoredHair

♬ original sound - Bridget Malcolm

Im Jahr darauf verlor sie ihren Job bei der Unterwäschefirma. "Für die Show 2017 wurde ich von Ed Razek abgelehnt. Er sagte, mein Körper sehe nicht gut genug aus." Ed Razek war viele Jahre lang Marketingchef bei Victoria's Secret. Heute, fünf Jahre später, geht es Bridget Malcolm besser. "Ich trage jetzt Größe 75B, was für mich gesund ist", sagt sie.

Sind die Bestrebungen ernst gemeint?

Zu den Bemühungen um ein neues, offeneres und diverseres Image bei Victoria's Secret hat die Australierin jedenfalls eine klare Meinung: "Zu wenig und zu spät", sagt sie. "Victoria's Secret, eure eigennützige Solidaritäts-Kampagne ist ein Witz."

Quellen:   TikTok, "Good Morning America"

wt

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker