HOME

Spannung vor Pressekonferenz: Hat die Nasa eine "zweite Erde" entdeckt?

Das Weltraumteleskop "Kepler" ist seit 2009 auf der Suche nach erdähnlichen Planeten. Heute will die US-Weltraumbehörde Nasa eine neue Entdeckung des Planetenjägers präsentieren. Es könnte spannend werden.

Die Grafik zeigt einen erdähnlichen Planeten und seinen Stern

Das Weltraumteleskop "Kepler" ist seit 2009 im All. Es ist auf der Suche nach Planeten, auch nach erdähnlichen

Eine zweite Erde entdecken - davon träumen Wissenschaftler schon lange. Das "Kepler"-Teleskop der Nasa lieferte dafür immer wieder heiße Kandidaten. Seit 2009 ist es im All. Eine seiner Aufgaben: Die Suche nach erdähnlichen Planeten.

Ob es dabei einen entscheidenden Schritt weiter gekommen ist, wird sich heute zeigen: Für 18 Uhr unserer Zeit hat die Nasa eine Telefonkonferenz angekündigt, in der sie neue Entdeckungen des Planetenjägers ankündigen will. Um was es genau gehen soll, verrät die Weltraumbehörde nicht. In der Pressemitteilung heißt es lediglich geheimnisvoll: "Exoplaneten, speziell kleine erdähnliche Welten, waren vor 21 Jahren noch Science-Fiction. Heute, Tausende Entdeckungen später, stehen Astronomen an der Schwelle, etwas zu finden, wovon die Menschheit schon tausend Jahre lang geträumt hat - eine zweite Erde."

So wie unsere Erde? Nicht ganz

Das klingt vielversprechend und es bleibt abzuwarten, was die Nasa heute präsentiert. Allerdings: Nah dran waren die Wissenschaftler mit Kepler schon häufig. Kandidaten für erdähnliche Planeten gab es bereits etliche, dass sie wirklich unserer Erde ähnlich und bewohnbar sind, ist bis jetzt nicht bewiesen.

Und: Erdähnlich, das meint in diesem Fall lediglich, dass der Planet aus Gestein ist, in etwa die Größe unseres Heimatplaneten hat und in einer sogenannten bewohnbaren Zone liegt. Heißt: Der Abstand des Planeten zu seinem Stern ist günstig, die Temperaturen auf der Oberfläche so, dass es dort flüssiges Wasser - und damit zumindest die Voraussetzung für Leben - geben könnte. Zweifelsohne spannend, aber zum sofortigen Auswandern eher ungeeignet.

 

 

Themen in diesem Artikel