WETTER Hochwasserlage in Bayern entspannt sich


Die Hochwasserlage in Bayern hat sich in der Nacht zum Freitag entspannt. Im gesamten Gebiet hat der Regen nachgelassen. Nur die Schifffahrt ist noch blockiert.

Der deutsche Wetterdienst in München gab am Freitagmorgen Entwarnung: Im ganzen bayerischen Raum habe der Regen nachts nachgelassen. In Ober- und Unterfranken sind die Wasserstände der meisten Flüsse gefallen und auch die Lage in Mittelfranken stabilisiert sich langsam, teilte das Landesamt für Wasserwirtschaft mit.

Verkehrsbehinderungen lassen nach

Die Sperrung der Autobahnausfahrt A 3 nach Markt Heidenfeld (Landkreis Main-Spessart) konnte nach Polizeiangaben bereits am Donnerstag wieder aufgehoben werden. Auch der Bahnverkehr rollte am Freitagmorgen ohne größere Behinderungen durch Bayern. Nur eine regionale Zugstrecke bei Nürnberg blieb zunächst noch gesperrt. In Passau sank der Wasserstand der Donau am frühen Freitagmorgen leicht. Für Schiffe soll der Fluss nach Polizeiangaben jedoch so lange gesperrt bleiben, bis der Wasserstand wieder Normalwerte erreicht hat. Teile der Passauer Altstadt standen am Freitagmorgen weiterhin unter Wasser.

Jetzt kommen die Lawinen

Im mittelfränkischen Wintersdorf (Landkreis Fürth) konnte sich zumindest ein Teil der Einwohner über die Überschwemmungen freuen: In der örtlichen Volksschule fiel wegen des Hochwassers am Freitag der Unterricht aus. Für den Vormittag kündigte der Deutsche Wetterdienst weitere starke Niederschläge und Dauerregen im Alpenvorland an. Im gesamten bayerischen Alpenraum herrschte erhebliche Lawinengefahr.


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker