Apfelfruchtsaftgetränke Aroma statt Frucht

Apfel + Wasser = Apfelfruchtsaftgetränk? Nicht ganz. Es fehlt noch jede Menge Zucker
Apfel + Wasser = Apfelfruchtsaftgetränk? Nicht ganz. Es fehlt noch jede Menge Zucker
© Colourbox
Mit verheerenden Noten hat die Stiftung Warentest Apfelfruchtsaftgetränke abgestraft: Gleich 13-mal gab es ein "Mangelhaft". Denn die Getränke enthalten zwar reichlich Wasser, Zucker und Aroma - dafür aber umso weniger Äpfel.

13-mal mangelhaft, fünfmal ausreichend, einmal befriedigend: Das ist das harte Urteil der Stiftung Warentest für 19 getestete Apfelfruchtsaftgetränke. Auch wenn von den Getränkekartons rotwangige Äpfel herableuchten - mit echtem Apfelsaft haben die Fruchtsaftgetränke wenig gemeinsam, kritisieren die Tester.

Gesüßt und mit reichlich Wasser verdünnt sind sie immer. Doch laut Deutschem Lebensmittelbuch müssen Apfelfruchtsaftgetränke mindestens 30 Prozent Apfelsaft enthalten. In fünf Getränken allerdings fanden die Tester überhaupt kein Apfelaroma, in fünf weiteren nur wenig. "Etliche Getränke schmeckten weder nach Äpfeln, noch rochen sie entsprechend", so das Fazit. Dafür rochen oder schmeckten sie etwa nach Banane, Birne - oder gar nach Shampoo mit Apfelduft. Offenbar, so die Stiftung Warentest, verwendeten viele Hersteller billige Aromen.

Lieber Schorle selber mischen

Äpfel enthalten viele Polyphenole, die vor Krebs, Herzinfarkt und Schlaganfall schützen sollen. Wer hofft, sich über Apfelfruchtsaftgetränke mit diesen gesunden Stoffen zu versorgen, wird enttäuscht: "In Apfelfruchtsaftgetränken sind kaum noch Polyphenole zu finden", meldet die Stiftung Warentest - und spricht den getesteten Getränken eine gesundheitsfördernde Wirkung ab.

Und auch Kalorien kann man mit den meisten Apfelfruchtsaftgetränken nicht sparen - obwohl sie zum Großteil aus Wasser bestehen, haben sie pro Glas bis zu 90 Kilokalorien. Schuld daran ist Zucker, der in 15 der getesteten Fruchtsaftgetränke zugesetzt war. Apfelfruchtsaftgetränke mit Süßstoff schonen zwar die Kalorienbilanz, aber als Durstlöscher taugen auch sie nicht: Sie sind ähnlich süß wie die gezuckerten Getränke.

Kein Wunder, dass die Stiftung Warentest ganz davon abrät, Apfelfruchtsaftgetränke zu kaufen. Stattdessen empfiehlt sie, sich aus Apfelsaft und Wasser selbst Schorle zu mischen. Das spart nicht nur Kalorien, sondern auch bares Geld: Selbst verdünnten Saft gibt es ab 25 Cent pro Liter, dieselbe Menge des "befriedigend" bewerteten Fruchtsaftgetränks kostet immerhin 40 Cent.

Angelika Unger


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker