HOME

Nasa-Sonde "Dawn": Testlauf auf dem Mars

Die Lichtverhältnisse waren schlecht auf dem Mars - doch eine von deutschen Forschern entwickelte Weltraumkamera schoss trotzdem detaillierte Bilder von der Oberfläche des Nachbarplaneten. Für die Kamera war es nur ein Testlauf, das Gerät an Bord der Nasa-Sonde "Dawn" ist auf dem Weg in den Asteroidengürtel.

Die von deutschen Forschern entwickelte Weltraumkamera an Bord der Nasa-Sonde "Dawn" hat ihre Feuertaufe bestanden. Das Kamerasystem habe während des Vorbeifluges am Mars detaillierte Bilder von der Oberfläche des Planeten aufgenommen, teilte das Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung (MPS) im niedersächsischen Katlenburg-Lindau mit. Eine zweite Raumsonde mit Kameras des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) sollte in derselben Region ebenfalls Aufnahmen machen. Ob die europäische Sonde "Mars Express" Bilder lieferte, war am Montagmittag noch nicht bekannt.

Die Sonde "Dawn" ist seit September 2007 unterwegs zum Asteroidengürtel. Im August 2011 soll sie zunächst den Asteroiden Vesta und 2015 dann den Asteroiden Ceres erreichen. Um Schwung zu holen, flog die Sonde am Mars vorbei. Seine Schwerkraft beschleunigte die Sonde, ohne sie direkt an sich zu ziehen. "Dawn" näherte sich der Oberfläche des Mars bis auf 565 Kilometer.

Als die Weltraumkamera über die Nordhalbkugel des roten Planeten flog, graute dort gerade der Morgen. "Das waren sehr schwierige Lichtverhältnisse", sagte der Leiter des MPS-Projektteams, Holger Sierks. Dennoch seien auf den Bildern deutliche Oberflächenstrukturen wie etwa Krater zu erkennen. "Unsere Kamera funktioniert tadellos."

Das Instrument war ausgerichtet auf einen mehrere hundert Kilometer breiten Streifen zwischen den Tharsis-Vulkanen und dem Olympus Mons, dem höchsten Vulkan auf dem Mars. An der Entwicklung der Kamera waren neben den MPS-Wissenschaftlern auch Experten des DLR-Institutes für Planetenforschung und des Institutes für Datentechnik und Kommunikationsnetze der Technischen Universität Braunschweig beteiligt.

DPA

Themen in diesem Artikel