HOME

Raumstation: ISS fährt Antennen für Europäer aus

Die Raumstation ISS wird salonfähig gemacht. Eine Andockstation soll installiert werden, dabei haben die Astronauten ihr Raumschiff für sechs Stunden verlassen.

Zwei Astronauten der Internationalen Weltraumstation ISS haben am Montag mit der Installation einer Andockstation für europäische Raumtransporter begonnen.

Der russische Astronaut Salischan Scharipow und sein amerikanischer Kollege Leroy Chiao hätten die ISS für einen Weltraumspaziergang verlassen, teilte eine Sprecherin der russischen Raumfahrtbehörde mit. Dabei sollte die ISS für etwa sechs Stunden unbemannt bleiben. "Das Hauptziel des Rundgangs besteht darin, Antennen für das künftige Andocken zu installieren." Außerdem sollten die beiden Astronauten einen Versuchssatelliten in Betrieb nehmen. Er werde ausgeworfen "wie ein Basketball", sagte die Sprecherin.

Die europäische Raumfahrtagentur ESA will ihren ersten Raumtransporter mit dem Namen "Jules Verne" voraussichtlich im nächsten Jahr starten. Er soll Lebensmittel, technische Ausrüstung und Treibstoff in größere Mengen zur ISS bringen, als dies bislang mit russischen Raumtransportern möglich ist. Die Russen sind seit nunmehr zwei Jahren die einzigen, die die Astronauten auf der ISS versorgen. Die USA haben alle Flüge ihrer Raumtransporter bis auf weiteres ausgesetzt, nachdem die "Columbia" 2003 auf einem Flug explodiert war. Die US-Raumfahrtbehörde Nasa will den Betrieb der Shuttles jedoch voraussichtlich im Mai oder Juni wieder aufnehmen.

Reuters / Reuters