Sonnenfinsternis Eiskalte Eklipse


Mehrere hundert Wissenschaftler haben dem Frost der Antarktis getrotzt, um die erste totale Sonnenfinsternis des Eiskontinents seit hundert Jahren zu erleben.

Mehrere hundert Wissenschaftler haben dem Frost der Antarktis getrotzt, um die erste totale Sonnenfinsternis des Eiskontinents seit hundert Jahren zu erleben. Die Mondscheibe schob sich ab 11.08 Uhr Ortszeit vor die Sonne und bot den an ständige Dunkelheit im Winter gewohnten Forschern der neuseeländischen Station Scott Base ein Atem raubendes Schauspiel.

Neben den Forschern hatten sich auch einige Sonnenfinsternis-Fans den Trip ins ewige Eis gegönnt und bis zu 9000 US-Dollar für die Reise bezahlt.

Nur die Pelzrobben blieben unbeeindruckt

Die Sicht sei außerordentlich beeindruckend gewesen, sagte Wissenschaftlerin Natali Cadenhead. Nur die Pelzrobben habe die Finsternis kalt gelassen: "Sie dösten wie immer auf dem Eis herum."

In Neuseeland und Südafrika konnte immerhin noch eine teilweise Finsternis beobachtet werden. Die letzte totale Sonnenfinsternis in der Antarktis wurde am 21. September 1903 vom britischen Forscher Robert Faclon Scott beobachtet.

DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker