HOME

50. Todestag des Doktor Sex: "Größter Perversling der US-Geschichte"

Ganz Amerika kannte Alfred Kinsey nur unter dem Namen Doktor Sex. Von der religiösen Rechten wird der Sexualforscher, der einst mit harmlosen Gallwespen begann, noch immer verunglimpft - auch fünfzig Jahre nach seinem Tod.

Alfred Kinsey war ein Professor, wie er im Buche steht: strubbelige Haare, schief sitzende Fliege, selbst gestrickte Wollsocken. Er veröffentlichte dicke Wälzer voller Statistiken und dozierte mit monotoner Stimme. Und doch kannte ihn ganz Amerika nur unter dem Namen "Doktor Sex". Als er vor 50 Jahren, am 25. August 1956, starb, war er der zweitbekannteste Mann der USA - nach dem Präsidenten.

In weiten Teilen des neokonservativen Amerika gilt der Sexforscher heute wieder als der Teufel in Menschengestalt. Lange schon ist es nicht mehr der Vorwurf fehlerhafter Methodik, auf den sich die religiöse Rechte konzentriert. Jetzt soll der "größte Perversling der amerikanischen Geschichte" als Kinderschänder gebrandmarkt werden. Zwar hat Kinsey Kinder immer nur im Beisein ihrer Eltern befragt, aber, so entgegnet der heutige Direktor des Kinsey-Instituts, John Bancroft: "Wie könnte jemand in einer Zeit, da die Angst vor Kindesmissbrauch an Hysterie grenzt, besser diskreditiert werden?"

Von der Gallwespe zum Menschen

Kinsey kam selbst aus einer streng puritanischen Familie. An seine Kindheit voller Angst und Verbote erinnerte er sich mit Grausen. Doch wenn er sich später auch von fast allem losgesagt hat, wofür sein tyrannischer Vater stand: Dessen protestantische Arbeitsethik war ihm in Fleisch und Blut übergegangen. Kinsey las und forschte wie ein Besessener, und dabei galt seine ganze Aufmerksamkeit 20 Jahre lang keinem provozierenderen Gegenstand als der Gallwespe. Als er mit 27 Jahren heiratete, war er noch "Jungfrau" und schenkte seiner Braut Clara McMillan eine Gallwespe in Bernstein. Die Hochzeitsnacht war ein Fiasko.

Im Laufe der Jahre fiel Kinsey auf, dass über das Fortpflanzungsverhalten der Insekten wesentlich mehr bekannt war als über das des Menschen. Ein Großteil der amerikanischen Teenager glaubte noch, die Babys kämen aus dem Bauchnabel. Er beschloss, die menschliche Sexualität erstmals in all ihren Erscheinungsformen empirisch zu dokumentieren.

So wie er zuvor fünf Millionen Gallwespen gesammelt hatte, befragte er nun mit seinem Team insgesamt 18.000 Amerikaner nach ihrem Geschlechtsleben und veröffentlichte die Ergebnisse in den Bestsellern "Das sexuelle Verhalten des Mannes" (1947) und "Das sexuelle Verhalten der Frau" (1953). Noch nach Feierabend kontaktierte er wildfremde Leute mit dem berühmt gewordenen Satz: "Ich möchte mit Ihnen über Sex reden." Seine Frau klagte: "Seit mein Mann mit dem Sex angefangen hat, sehe ich ihn kaum noch."

2000 Männer ließ er vor der Kamera masturbieren

Sein Wissenshunger trieb seltsame Blüten: Um zu klären, ob Sperma im entscheidenden Moment spritzt oder tröpfelt, ließ er 2000 Männer aufreibende Arbeit vor der Kamera verrichten. Jeder Proband erhielt drei Dollar Aufwandsentschädigung. "Zu Forschungszwecken" wurde er selbst immer experimentierfreudiger und begann ein Verhältnis mit einem Assistenten. Doch trotz aller - nie bewiesenen - Gerüchte über Partnertausch und Gruppensex blieb der vierfache Vater bis zu seinem frühen Tod mit 62 glücklich verheiratet.

Seine Kritiker mögen Recht haben, wenn sie ihm vorwerfen, die menschliche Sexualität zu funktional nur mit dem kalten Blick des Zoologen beschrieben zu haben. Aber die sexuelle Befreiung der Frau, die Streichung von Homosexuellen-Paragrafen in vielen Ländern der Welt sind im wesentlichen sein Verdienst. Wohl kein Biologe nach Charles Darwin hat die amerikanische Gesellschaft so entscheidend verändert - auch wenn viele das heute zurückdrehen wollen.

Christoph Driessen/DPA / DPA
Themen in diesem Artikel
CO2-Paket2019
Habe mir gerade mal die heutige Koalitionsregelung durchgelesen. GAS soll angeblich bepreist werden, wie Flüssig- & Feststoff-Energien. Frage A: ERD-GAS soll laut früheren Aussagen KEIN bzw. KAUM "Abgase" erzeugen. Erdgas-Auto-Anlagen-Werbe-Slogan: "unser Abgas ist reines Wasser" Frage B: Wir haben Fernwärme (angeblich zu 100% aus RUSSEN-ERD-GAS) ZUDEM sind "unsere" Genossenschafts-Wohnbauten (angeblicher "Neubau" in 1989/90/91 (Erstbezug-Timeline 1991 bis 1992) und voll nach WEST-Standard gedämmt und entsprechend baurechtlich von Westbehörden abgenommen worden. Die Balkondämmungs-VOB-Baugewähr lief bspw. in "unserem" Block in 2006 ab. Die Anzahl der Blocks "unserer" Wohn-Genossenschaft beträgt rund 10 Blocks, die "zusammen in den NK abgerechnet werden" (und auf die m2 der Einzelnen Wohnungen "anteilmäßig umgelegt" werden). FAKTUM: Die jährlichen Heizkosten-VERBRÄUCHE liegen "bei uns" rund 50% niedriger als bei der Landeseigenen-Wohngesellschaft., auf der gegenüber liegenden Straßenseite. Diese haben zur Außen-Sanierung nur "dick Farbe" auf die "dünn verputzten" Kieselstein-Fertigplattenbauten (aus gleicher Bauzeit) aufgetragen. Die Heizkostenstatistik stammt von den Grundsicherungsämtern, die die Miet- & NK von "Bedürftigen" ersatzweise übernehmen. Die Landes-Wohnbaugesellschaften gelten als Treiber der Miet- & NK. Hiermit wurde der Mietspiegel (laut Zahlen der BBU) "preistreibend beeinflusst". FRAGE C: Diese "neue Preistreiberei" NUN, mit der CO2-Bepreisung ab 2019 sowie die "Sanierung der früheren Minmal-Sanierung" wird auch "unseren Mietspiegel" drastisch weiter manipulieren, obwohl es 1. bei "uns" gar keinen "frischen" Handlungsbedarf gibt ! (vollsaniert, GAS-Fernwärme) 2. wir auch den Anbieter NICHT wechseln können, weil der wir Ferngas-Heizung-bestimmt sind, durch Baurecht. 3. weil die Landes-Wohnbausgesellschaft, das, was im eigentlichen Sinn KEINE Sanierung darstellt, als solche definiert (und auf den deren Mietpreis umlegt) ... (Unsinnsbeispiel): so schaffen die gerade die Müllschächte ab und kassieren dafür einen "WohnWerte-Aufschlag" bei den NK, der den Mietspiegel fürden gesamten Nahbereich anhebt. ... (Sanierungs-spielchen): ein Bekannter von mir musste, weil lediglich seine Block-Außenwände "bunt saniert" wurden, 400 Euro (Erstbezug nach Sanierung) für die selbe Wohnung monatlich mehr bezahlen. Er widersprach der Mieterhöhung und es ging vor Gericht. Das Gericht folgt der Landes-Wohnbaugesellschaft und deren Argument, der Bekannte würde schließlich "massiv Enegie einsparen" !!! .... das traf natürlich bis heute (5 Jahre später) niemals zu. Neben den Mietzusatzkosten (KM) sowie den Heizkostensteigerungen (NK) - bei gleichem, extrem hohen Verbrauch - wurde er doppelt bestraft. ... und der Mietspiegel sagt, der "graue" Ghetto-Bezirk sei nun ein "buter und gut sanierter" Luxus-Wohnbestandsbereich ! FRAGE D: demnach macht es auf KEINEN Sinn mehr, ERD-GAS-Taxen & -Busse einzusetzen, nur Wasserstoff- oder E-KFZ ????? SCHLUSSFRAGE: was passiert, wenn diese hohen NEUKOSTEN für die Verbraucher, durch die CO2-Bepreisung wieder einmal ein TEURER NULLEFFEKT -- ohne unabhängige Kontrolle und ohne Strafbewehrung wird ?? Ein 50 Milliarden-Märchen ... das bereits in Stufe 1 (bis 2022) scheitert ?? Vermutlich werden wieder die PRIVATEN Wohnanbieter und PRIVAT-Organisierten Wohn-Genossenschaften die LOOSER sein. Sowie die Verbraucher als Ganzes.
Ich bin Freiberufler und werde diskreditiert!
Ich habe als Freiberufler für eine Firma gearbeitet wo bis zur letzten Minute alles super in Ordnung war. Der nächste Auftrag stand für einen Sonntag und der wurde mir ohne Begründung entzogen ohne Angaben von Gründe und das zwölf Stunden vor Antritt. Nun gut Gespräch mit der Leitung hat ergeben das eine leitende Person ein Statement abgeben hat über die Verkaufs Menge bzw Umsatz. Damit muss ich leben an diesem Tag war nicht los. Habe mich dann bei einer anderen Promotion Agentur beworben und heute ein Gespräch gehabt mit Vorführung meiner Kenntnisse. Bei dieser Präsentation wurde die mir zur Seite gestellte BC während dem Gespräch informiert von Mitarbeitern der anderen Agentur das ich nicht zu gebrauchen wäre und sogar sehr unfreundlich meinen Job verrichten. Aus diesem Grund bin ich dann nicht genommen worden. Als ich Zuhause war habe ich die alte Agentur zur Rede gestellt was das für eine Vorgehensweise wäre dort wurde ich von der Leitung mehr oder weniger kalt gestellt mit den Worten das wäre in der Branche normal man könnte nicht dulden mich dort im Store arbeiten zu lassen das wäre nicht gut für die eigene Mannschaft. Also folgender Problem ergibt sich nun. Da ich in Düsseldorf zuhause bin und dort auch meine Tätigkeit ausübe werde ich in allen Stores nun keine Aufträge mehr erhalten wenn es dieser Agentur gestattet ist ohne ein klärendes Gespräch meinen Ruf zu beschädigen. Bitte um Hilfe da meine LebensGrundlage mir gerade dadurch entzogen wird. Ich glaube es hat etwas damit zutun das ich homosexuelle bin und einer Dame das nicht passt.