Botanik-Rekord Palme wächst aus 2000 Jahre altem Samen

Einen rund 2000 Jahre alten Samen aus einem Herodes-Palast haben israelische Forscher zum Keimen gebracht. Aus dem Samen entwickelte sich in 26 Monaten eine etwa 1,20 Meter hohe Dattelpalme. Nun wollen die Forscher untersuchen, ob die alte Palmenart - wie überliefert - heilende Kräfte besitzt.

Israelische Forscher haben einen rund 2000 Jahre alten Samen aus einem Herodes-Palast zum Keimen gebracht und eine Dattelpalme herangezogen. Aus dem Samen, den die Forscher nach dem ältesten biblischen Menschen Methusalem tauften, entwickelte sich binnen 26 Monaten eine etwa 1,20 Meter hohe Pflanze. Die Forscher präsentieren die Dattelpalme im US-Fachjournal "Science". Es handle sich bei Methusalem um den ältesten Samen der Welt, der gekeimt sei.

Das Forscherteam hatte am 19. Januar 2005, dem jüdischen "Neujahr der Bäume", drei Dattelsamen angepflanzt. Die Datteln waren in den 1960er Jahren auf der von König Herodes ausgebauten Wüstenfestung Masada gefunden und seitdem bei Zimmertemperatur aufbewahrt worden. Nur einer der Samen, genannt Methusalem, war gekeimt.

Die Projektleiterin Sarah Sallon vom Hadassah-Krankenhaus in Jerusalem berichtete, Methusalem sei gesund, obwohl einige Blätter weiße Pünktchen aufwiesen. Nach Untersuchungen der zwei Samen, die nicht aufgingen, sowie der Samenhüllen der gewachsenen Dattelpalme habe man mit der sogenannten Radiokarbonmethode das Alter von rund 2000 Jahren bestimmen können. Damit habe Methusalem den bisherigen Rekord eines 1300 Jahre alten gekeimten Lotussamens gebrochen.

"Baum des Lebens"

Bereits vor 5000 Jahren hätten Menschen in Babylonien gelernt, weibliche Datteln mit dem männlichen Pollen zu befruchten, indem man sie per Hand in die Blüten strich. Ansonsten transportiert der Wind die Pollen. Die judäischen Dattelpalmen, bekannt auch als "Baum des Lebens", hätten noch vor 2000 Jahren dichte Wälder gebildet, die vom See Genezareth im Norden bis zum Toten Meer im Süden reichten, sagte Sallon. Die Vorfahren der uralten Dattelpalme hätten die jüdischen Zeloten vermutlich damals mit Früchten versorgt.

Nach Niederschlagung des jüdischen Aufstands durch die Römer im ersten Jahrhundert nach Christus seien die Dattelpflanzen langsam verwildert und ausgestorben, weil sie nicht mehr gepflegt wurden. "Dattelpalmen sind wie Kinder, man muss sich um sie kümmern", erklärt die passionierte Pflanzenforscherin. "Zur Zeit der Kreuzzüge war von den Anpflanzungen praktisch nichts mehr übrig." Die modernen Dattelpalmen in Israel stammten aus Marokko, Ägypten und dem Irak.

Mrs. Methusalem?

Ob es sich um eine männliche oder weibliche Pflanze handelt, wird man erst 2010 wissen. Sollte die Palme weiblichen Geschlechts sein und damit Früchte tragen, werden die Wissenschaftler versuchen, die uralte Art weiter zu vermehren. Und die Palme wird in "Mrs. Methusalem" umbenannt. Sallon, die sich mit der Wirkung von Heilpflanzen beschäftigt, wollte auch prüfen, ob die alte Dattelpalme medizinische Wirkstoffe besitzt. Denn in der Antike sei sie häufig gegen Infektionen und Tumore eingesetzt worden.

DPA DPA

Mehr zum Thema



Newsticker