HOME

Fossiler Zufallsfund: Größte versteinerte Augenfliege entdeckt

Jahrelang liegt der Fossilienfund einer Schülerin unbeachtet im Museum. Schießlich nimmt ihn doch noch ein Wissenschaftler unter die Lupe - und entdeckt eine kleine Sensation.

Eine Schülerin hat in den USA die bisher größte bekannte versteinerte Augenfliege entdeckt. Der Biologe Christian Kehlmaier von den Senckenberg Naturhistorischen Sammlungen Dresden hat das Tier jetzt gemeinsam mit Kollegen als neue Art beschrieben. Das Insekt mit einer Flügellänge von 9,3 Millimetern sei etwa 50 Millionen Jahre alt, teilte das Forschungsinstitut mit.

Die Schülerin Azure Rain Belgarde hatte das Fossil bereits vor Jahren bei einem Ausflug zu den Lagerstätten der Kleinstadt Republic (Washington/USA) gefunden und im dortigen Museum hinterlassen. Nach ihr wurde die Fliege auch benannt: Metanephrocerus belgardeae.

Nach Angaben von Kehlmaier gibt es weltweit mehr als 1400 beschriebene Arten der großäugigen Zweiflügler. Forscher gehen von noch einmal so vielen, bisher unentdeckten Arten aus. "Doch fossile Formen der Augenfliegen werden nur sehr selten gefunden."

Ein Drittel Kopf

Insgesamt konnten die Experten um Kehlmaier drei neue Arten fossiler Augenfliegen nachweisen, zwischen 40 bis 50 Millionen Jahre alt. Die zwei anderen neuen Arten, Metanephrocerus groehni und Metanephrocerus hoffeinsorum, waren in baltische Bernsteine eingeschlossen. Ihre Beschreibungen veröffentlichten die Forscher in den Journalen "The Canadian Entomologist" und "Arthropod Systematics & Phylogeny"

Augenfliegen sind skurrile Geschöpfe: Ihr Kopf macht fast ein Drittel des Körpers aus und besteht fast nur aus Augen. Mit diesen Facettenaugen machen sich die Fliegen auf die Suche nach Zikaden und Schnaken, die ihnen als Aufzuchtstationen für ihre Larven dienen. "Die Lebensweise und das Aussehen der Augenfliegen haben sich vor zirka 70 Millionen Jahren entwickelt", so Kehlmaier.

am/DPA / DPA
Themen in diesem Artikel
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(