HOME

Stern Logo Wissenschaft

Berühmte Baobab-Bäume: Klimawandel? Jahrtausendealte Wahrzeichen Afrikas sterben plötzlich

Sie sind so breit wie ein Bus und werden Tausende Jahre alt: Die afrikanischen Baobab-Bäume sind weltberühmt. Doch Forscher sind alarmiert: Einige uralte Bäume sind in den letzten Jahren völlig unerwartet abgestorben.

Afrikanische Baobab-Bäume vor einem Sonnenuntergang

Wahrzeichen Afrikas: Baobab-Bäume, auch Affenbrotbäume genannt

Getty Images

Wissenschaftler schlagen Alarm: Einige von Afrikas größten und ältesten Affenbrotbäumen sind im Laufe der letzten Jahre plötzlich abgestorben. Die Bäume sind entweder komplett oder in Teilen zugrunde gegangen, berichtet ein Forscherteam um Adrian Patrut im Fachblatt "Nature Plants". Der Grund für den plötzlichen Tod der Bäume sei zwar "unklar", heißt es in dem Bericht. Möglicherweise spielen dabei jedoch Veränderungen im Zusammenhang mit dem Klimawandel eine Rolle, vermuten die Wissenschaftler.

Die betroffenen Bäume waren demnach zwischen 1100 und 2500 Jahre alt und besaßen eine stattliche Größe. Einige von ihnen waren so breit wie ein Bus. Das Forscherteam hatte insgesamt mehr als 60 Baobab-Bäume zwischen den Jahren 2005 und 2017 untersucht. Ursprüngliches Ziel der Studie war es, den Grund für das enorme Wachstum der Bäume herauszufinden. Doch zum Erstaunen der Forscher starben neun Bäume im Laufe der Beobachtungszeit ab.

Tod von Baobab-Bäumen "schockierend und dramatisch"

"Wir können berichten, dass im Laufe der vergangenen zwölf Jahre neun der 13 ältesten (...) Individuen zugrunde gegangen sind - oder zumindest deren älteste Teile/Stämme", schreibt das Forscherteam im Fachblatt. Vier der neun betroffenen Bäume zählen demnach zu den größten Baboab-Bäumen Afrikas. Die betroffenen Bäume stehen in Zimbabwe, Namibia, Süd-Afrika, Botswana und Zambia. 

Studienautor Adrian Patrut von der Babeș-Bolyai Universität in Rumanien zeigte sich erschüttert über die Entdeckung: "Es ist schockierend und dramatisch, dass wir während unserer Lebenszeit den Tod von so vielen tausendjährigen Bäumen mitansehen müssen", zitiert der "Guardian" den Wissenschaftler. Das internationale Forscherteam vermutet, dass der Tod der Bäume "zumindest in Teilen mit signifikanten Veränderungen der klimatischen Bedingungen zusammenhängt, von denen insbesondere Süd-Afrika betroffen ist." Weitere Untersuchungen seien nun notwendig, um die These zu prüfen.

Nach Angaben des Krüger Nationalparks können Baobab-Bäume bis zu 3000 Jahre alt werden. Der Baum ist ein riesiger Wasserspeicher und trägt Früchte, die von Menschen und Tieren gegessen werden. Aufgrund seiner imposanten Erscheinung und den kurzen, wurzelartigen Ästen sind die Bäume auch bei Touristen als Fotomotiv ausgesprochen beliebt.

Kampf um Leben und Tod: Büffel schüttelt Löwen mit skurriler Taktik ab
ikr
Themen in diesem Artikel
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.