VG-Wort Pixel

Vor Tonga Unterwasservulkan bricht aus – die Eruption im Video

Sehen Sie im Video: Unterwasser-Vulkan bricht aus: Tsunami trifft Tonga.




Beeindruckende Bilder der Eruption des Unterwasservulkans in der Nähe der südpazifischen Insel Tonga am Freitag. Dicker Rauch, Blitze, Asche und Staub waren zu sehen. Der Ausbruch hatte darüber hinaus eine Tsunami-Welle ausgelöst. Nach Angaben der australischen Regierung gibt es vermutlich erhebliche Schäden auf Tonga. Man gehe jedoch davon aus, dass zum Glück kaum Menschen verletzt oder getötet wurden. Große Sorgen hingegen bereitet der Regierung des Inselstaats Tonga der starke Asche-Regen. Denn der würde das Trinkwasser verunreinigen und ungenießbar machen. Neben Australien hat auch Neuseeland Aufklärungsflugzeuge geschickt, um das Ausmaß der Naturkatastrophe zu bemessen. Erste Berichte zeigen, dass es an den Stränden Tongas erhebliche Schäden durch umher geschleuderte Häuser gebe. Etliche Ferienanlagen seien zerstört. Der Flughafen sei aber wohl in einem relativ guten Zustand.
Mehr
Durch den Ausbruch eines Unterwasservulkans hat ein Tsnuami die südpazifische Insel Tonga getroffen. Wie groß die Schäden auf Tonga sind, ist noch unbekannt. Es sollen aber kaum Menschen verletzt oder getötet worden sein.

Nach dem Vulkanausbruch vor der Küste Tongas herrscht noch immer völlige Unklarheit über das Ausmaß der Schäden in dem Pazifikstaat. Tonga war am Montag weiter nahezu komplett von der Außenwelt abgeschnitten. Die Telefonverbindungen sind unterbrochen, ein unterseeisches Internetkabel wurde bei dem Ausbruch des Vulkans Hunga Tonga-Hunga Ha'apai beschädigt, seine Reparatur kann nach Angaben des Betreibers rund zwei Wochen dauern.

Bislang drangen über Satellitentelefon nur bruchstückhaft Informationen von dem Pazifikstaat an die Außenwelt. Australien und Neuseeland wollten Aufklärungsflugzeuge entsenden. Ersten Berichten zufolge ist die Westküste Tongas möglicherweise schwer von dem Vulkanausbruch betroffen.

Hilfsflüge nach Tonga vorbereitet

Australiens Entwicklungsminister Zed Seselja berichtete, ein kleines Kontingent in Tonga stationierter australischer Polizisten habe "ziemlich besorgniserregende" Schilderungen geliefert.

In Australien und Neuseeland stehen Transportflugzeuge für Hilfsflüge nach Tonga bereit. Internationale Hilfsorganisationen konnten bisher nicht aktiv werden - sie warten noch auf genaue Nachrichten und können keinen Kontakt zu ihren Mitarbeitern vor Ort aufnehmen. "Nach den bruchstückhaften Informationen die wir haben scheint das Ausmaß der Verwüstung ziemlich groß, vor allem auf den vorgelagerten Inseln", sagte Katie Greenwood von der Internationalen Föderation vom Roten Kreuz.

Schwerster Vulkanausbruch seit Jahrzehnten

Der Vulkanausbruch am Samstag war einer der schwersten seit Jahrzehnten und noch in Alaska messbar. In weitem Umkreis im Pazifik gingen Asche und saurer Regen nieder. Die Eruption führte zu Tsunamiwellen, die noch an weit entfernten Küsten von Japan bis in die USA zu bemerken waren.

Bis die Internetverbindung nach Tonga wieder steht, kann es nach Angaben des Betreibers Southern Cross Cable Network bis zu zwei Wochen dauern: "Das nächstgelegene Schiff zum Kabelverlegen liegt in Port Moresby" im mehr als 4000 Kilometer entfernten Papua-Neuguinea, sagte dessen Chef Dean Veverka der Nachrichtenagentur AFP.

"Es gibt keinerlei Kommunikation", klagte der in Neuseeland lebende tongaische Journalist Filipo Motulalo. "Das Schlimmste ist dieser Blackout, die Tatsache, dass wir absolut nichts wissen."

David Williams und Andrew Beatty AFP

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker