HOME

Windhose über Hamburg: Nimmt die Zahl gefährlicher Tornados in Deutschland zu?

Über Hamburg fegte am Dienstagabend ein Tornado hinweg, stürzte Bäume um und deckte Dächer ab. Wie entstehen die Luftsäulen? Treten sie immer häufiger auf? Und was ist im Ernstfall zu tun? Ein Überblick.

Das Bild zeigt einen Tornado vor grauem Himmel.

Tornado über dem Hamburger Stadtteil Bramfeld: Nehmen die Windhosen zu?

Entwurzelte Bäume, abgedeckte Dächer: Ein Tornado über Hamburg hat gestern Abend eine Schneise der Verwüstung hinterlassen. Die rotierende Luftsäule bildete sich innerhalb weniger Minuten, Amateurvideos im Netz zeigen eine dunkle Gewitterwolke, aus der sich ein vertikaler Wolkenschlauch schiebt. Wie entstehen die gefährlichen Windhosen? Und wie häufig treten sie auf?

Was ist ein Tornado?

Tornados sind rotierende Luftsäulen, die sich über Land bilden und den Boden berühren. Sie entstehen vor allem im Sommer während der Gewittersaison. Tornados treten vor allem in Nordamerika in der sogenannten "Tornado Alley" auf, wo sie eine große Zerstörungskraft und Windgeschwindigkeiten von bis zu 500 Stundenkilometern entwickeln können. Auch in Mitteleuropa können sich die Windhosen bilden – wenn auch wesentlich seltener und mit geringerer Intensität. Die Begriffe Tornado und Windhose können synonym verwendet werden. Unter Meteorologen ist letztere Bezeichnung jedoch nicht mehr üblich, da sie dazu verleiten könnte, die Tornadogefahr zu verharmlosen.

Schneise der Zerstörung: Diese Amateurvideos zeigen, wie der Tornado über Hamburg hinweg fegt

Wie entstehen Tornados?

Voraussetzung eines jeden Tornados ist eine Gewitter- oder Schauerwolke. Herrschen große Temperaturunterschiede zwischen Boden und höheren Luftschichten, bilden sich Aufwinde. Die Luft innerhalb der Wolke beginnt zu rotieren, und es entsteht ein Schlauch, der Staub und Wassertropfen mit sich führt und bis zum Boden reichen kann.

Wie häufig sind Tornados in Deutschland? Nimmt ihre Zahl zu?

Laut Deutschem Wetterdienst (DWD) werden jährlich zwischen 20 und 60 Tornados in Deutschland nachgewiesen. Wie häufig Tornados auftreten, ist von der jeweiligen Wetterlage abhängig – die Zahlen schwanken daher von Jahr zu Jahr. Einigen Menschen kommt es in letzter Zeit so vor, als würden Tornados zunehmen. Laut DWD gibt es für diesen subjektiven Eindruck jedoch keine wissenschaftliche Grundlage: "Es ist wissenschaftlich nicht nachweisbar, dass aufgrund von Klimaveränderungen Tornados zugenommen haben", heißt es auf der Seite des DWD. Aufgrund moderner Technik würden Tornados häufiger aufgezeichnet und an die Wetterdienste gemeldet. "Deshalb haben wir heute viel mehr Beobachtungen als noch vor 20, 30 Jahren", so der DWD.

Lassen sich Tornados vorhersagen?

Laut dem DWD ist die Vorhersage eines Tornados ausgesprochen schwierig, da sie binnen Minuten entstehen können und ein kleinräumiges Wetterereignis darstellen. Auf seiner Website warnt der DWD jedoch vor tornadoträchtigen Wetterlagen in bestimmten Regionen. Warnungen können nur recht kurzfristig herausgegeben werden, maximal 18 bis eine Stunde vor dem drohenden Wetterereignis.

Wie sollte man sich während eines Tornados verhalten?

Anders als bei einem Gewitter sollten Autos unbedingt gemieden werden. Laut DWD können zu einer tödlichen Falle werden, da sie durch die rotierende Luftsäule in die Luft gehoben werden können. Stattdessen ist es ratsam, sich in einen Keller oder ein massives Steinhaus zu begeben. Unbedingt Fenster und Türen meiden – sie können durch umherfliegende Gegenstände eingeschlagen werden. Im Freien sollte zu Tornados ein Mindestabstand von einem Kilometer eingehalten werden. Wird man von einer Windhose überrascht und kann sich nicht mehr in Sicherheit bringen, ist es sinnvoll, sich auf den Boden zu legen. Schwächere Tornados ziehen so über einen hinweg, und die Gefahr, von umherfliegenden Gegenständen getroffen zu werden, ist so am geringsten.