VG-Wort Pixel

Auf dem Weg zur rauchfreien Insel Neuseeland will Zigaretten bis 2025 verbieten

Die neuseeländische Regierung greift im Kampf gegen Tabakkonsum hart durch: Das Parlament hat ein Gesetz verabschiedet, nach dem Zigaretten unter den Ladentisch verbannt werden müssen. Bis 2025 sollen die Glimmstengel komplett verboten sein.

Neuseeland will Tabakprodukte bis 2025 verbieten. Das sagte die zuständige Staatsministerin im Gesundheitsministerium, Tariana Turia, am Freitag. Das Parlament verabschiedete ein Gesetz, nach dem jeder, der Minderjährigen Zigaretten verkauft, mit einer Strafe von 10.000 neuseeländischen Dollar (fast 6000 Euro) rechnen muss.

Außerdem dürfen Tabakprodukte nicht mehr auf Regalen ausgestellt werden. Bis Juli kommenden Jahres haben die Verkäufer von Tabakwaren nun Zeit, ihre Zigaretten zu verbergen. "Die Leute werden nun nicht mehr mit einer Wand aus Zigaretten konfrontiert, wenn sie nur Milch oder eine Zeitung kaufen wollen", sagte Turia der Onlineausgabe des "New Zealand Herald" zufolge. Die Zigarettenwände würden nicht nur junge Leute zum Rauchen verleiten, sondern es auch erschweren, mit dem Rauchen aufzuhören.

Die Verbannung unter den Ladentisch sei aber nur ein Schritt auf dem Weg zu einem totalen Verbot, sagte Turia. Als nächsten Schritt will sie ein Gesetz durchbringen, das neutrale Verpackungen für Zigaretten vorschreibt. Auch das sei etwas, wogegen sich die Tabakindustrie vehement sträubt. "Es wird ein klares Signal senden, dass wir es ernst meinen", zitiert sie der "New Zealand Herald". "In einer idealen Welt sind Zigaretten kein Produkt, das überhaupt verkauft werden sollte."

fro/dpa DPA

Mehr zum Thema

Newsticker