HOME

Ausschreitungen in Frankreich: Gewerkschaften rufen Demonstranten zur Friedfertigkeit auf

Angesichts der gewaltsamen Ausschreitungen bei den Rentenprotesten in Frankreich haben die Gewerkschaften die Demonstranten zur "Friedfertigkeit" aufgerufen.

Angesichts der gewaltsamen Ausschreitungen bei den Rentenprotesten in Frankreich haben die Gewerkschaften die Demonstranten zur "Friedfertigkeit" aufgerufen. Der Generalsekretär der einflussreichen Gewerkschaft CFDT, François Chérèque, sagte unmittelbar vor einer Großkundgebung am Dienstag in Paris, die Demonstranten sollten sich nicht durch "Provokationen" aufstacheln lassen. Er verwies dabei auf Aktionen durch "Gruppen von Provokateuren und die Polizei". Nach Angaben des Innenministeriums wurden seit einer Woche 1158 "Randalierer" in Polizeigewahrsam genommen, davon allein 163 am Dienstag bis Mittag.

Premierminister François Fillon sprach von einer Radikalisierung der Proteste. Vor Abgeordneten der Regierungspartei UMP sagte er am Dienstag, dass der Bewegung "langsam die Luft ausgeht". Keinesfalls würden am Dienstag mehr als eine Million Menschen demonstrieren. Gleichzeitig würden die Proteste aber "radikaler".

CGT-Gewerkschaftschef Bernard Thibault rief die Regierung angesichts der andauernden Streiks und Massenproteste auf, sich an den Verhandlungstisch zu setzen. Die Rentenreform, ein zentrales Projekt der konservativen Regierung von Staatspräsident Nicolas Sarkozy, soll noch in dieser Woche im Senat endgültig verabschiedet werden. Bisher haben die Gewerkschaften noch nicht entschieden, ob und wie sie die Proteste nach der Verabschiedung der Reform fortsetzen.

Vor allem am Rande von Schülerprotesten war es in den vergangenen Tagen zu Zusammenstößen zwischen jungen Leuten und der Polizei gekommen. Dabei wurden Autos in Brand gesteckt, Bushaltestellen und Telefonkabinen demoliert und Steine geworfen. Die Polizei setzte Tränengas und Gummigeschosse ein. Nach Einschätzung von Behörden hatten sich teils gewaltbereite Jugendliche unter die Schüler gemischt.

AFP / AFP
Themen in diesem Artikel