EU-Parlament Barrosos Kommission hat's geschafft


Mit großer Mehrheit hat das Europäische Parlament der neuen EU-Kommission des Portugiesen Jose Manuel Barroso zugestimmt. Damit endet ein dreiwöchiges Machtspiel.

Das Europäische Parlament hat der neuen EU-Kommission unter dem Portugiesen Jose Manuel Durao Barroso mit breiter Mehrheit zugestimmt und damit eine dreiwöchige Machtprobe beendet.

Parlamentspräsident Josep Borrell sagte, 449 Abgeordnete hätten der Zusammensetzung zugestimmt, 149 stimmten dagegen, 82 enthielten sich. Die 25 Kommissare sollen am Freitag vom Ministerrat der nationalen Regierungen abschließend bestätigt werden und am Montag ihre Arbeit aufnehmen.

Vor drei Wochen hatte Barroso seine ersten Personalvorschläge wegen starker Kritik aus dem Parlament in letzter Minute zurückgezogen und seine Kommission umgebildet. So ersetzte er den katholisch-konservativen Italiener Rocco Buttiglione durch Franco Frattini als Innenkommissar. Er gab außerdem dem Ungarn Laszlo Kovacs ein neues Ressort und nahm aus Lettland statt der euroskeptischen Ingrida Udre den neuen Energiekommissar Andris Piebalgs auf.

Barroso sprach den Abgeordneten seinen "sehr aufrichtigen Dank für dieses Votum des Vertrauens" aus. Die Kommission werde hart arbeiten, um Europa und seinen Bürgern zu dienen. "Viel Arbeit steht uns bevor, und wir werden sofort damit beginnen", so Barroso.

AP/DPA AP DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker