VG-Wort Pixel

Grenzlager geplant Tausende warten in Aleppo auf ihre Evakuierung

Diese Bilder, die am Donnerstag ins Internet gestellt wurden, sollen die Evakuierung des Ostens der syrischen Stadt Aleppo zeigen. Dort sitzen nach Angaben des UN-Sondergesandten Staffan de Mistura immer noch etwa 50.000 Menschen fest. Die Zivilisten sollen in den Westteil der Stadt gebracht werden, die Aufständischen und ihre Familien in die Rebellenhochburg Idlib.
Der sechste Konvoi aus Aleppo war nach Angaben eines türkischen Regierungsvertreters am Freitagmorgen auf dem Weg. Bislang seien fast 8000 Zivilisten aus der Stadt gebracht worden, hieß es.
Für die aus Aleppo in Sicherheit gebrachten Syrer soll nach türkischen Angaben ein Lager in Syrien nahe der türkischen Grenze geschaffen werden. Es werde eine Kapazität von 80.000 Menschen haben. Zwei Orte seien als potenzielle Standorte identifiziert worden. Kranke und Verwundete könnten auch in die Türkei gebracht werden, hieß es.
Russland bemüht sich nach den Worten von Präsident Putin jetzt um eine landesweite Waffenruhe in Syrien. Er sei mit seinem türkischen Kollegen Erdogan außerdem übereingekommen, neue Friedensgespräche für Syrien in der kasachischen Hauptstadt Astana zu führen. Sie sollten zusätzlich zu den von den UN geförderten Genfer Verhandlungen stattfinden.
Die Staats- und Regierungschefs der EU hatten das syrische Regime, Russland und den Iran für gezielte Angriffe auf Zivilpersonen und Krankenhäuser in Aleppo verantwortlich gemacht. Die EU forderte Syrien und Russland auf, für die Evakuierung der Bewohner Ost-Aleppos zu sorgen und internationalen Helfern Zugang zu gewähren.
Bundeskanzlerin Merkel sprach von einer deprimierenden Diskussion. Das, was in Aleppo passiere, sei zum schämen und breche einem das Herz. Es zeigt, dass wir politisch nicht so handeln konnten, wie wir gerne handeln würden, sagte Merkel. 
Mehr
In Aleppo warten weiter Tausende auf ihre Evakuierung. Für die in Sicherheit gebrachten Syrer soll nach türkischen Angaben ein Lager nahe der türkisch-syrischen Grenze geschaffen werden.

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker