VG-Wort Pixel

Ruanda Der Auftakt zur Wiederwahl


Zum zweiten Mal nach dem Völkermord vor 16 Jahren waren die Menschen in Ruanda am Montag zur Wahl eines Präsidenten aufgerufen. Die Wahllokale in dem ostafrikanischen Land öffneten um 06.00 Uhr. Favorit ist Amtsinhaber Paul Kagame, wahlberechtigt waren 5,2 Millionen Ruander.

Zum zweiten Mal nach dem Völkermord vor 16 Jahren waren die Menschen in Ruanda am Montag zur Wahl eines Präsidenten aufgerufen. Die Wahllokale in dem ostafrikanischen Land öffneten um 06.00 Uhr. Favorit ist Amtsinhaber Paul Kagame, wahlberechtigt waren 5,2 Millionen Ruander.

Kagame wurde im Jahr 2000 vom Parlament zum Präsidenten gewählt, 2003 gewann er eine Direktwahl. Sollte er sich gegen drei gegen ihn antretende Kandidaten durchsetzen, könnte er eine weitere siebenjährige Amtszeit absolvieren. Die drei Gegenkandidaten sind frühere Partner einer nach dem Völkermord 1994 gebildeten Koalitionsregierung. Es galt als unwahrscheinlich, dass sie eine Wiederwahl des Amtsinhabers gefährden.

Einige Oppositionspolitiker haben erklärt, sie seien vor der Wahl massiv eingeschüchtert worden. Der Vorsitzende der nicht registrierten Grünen Partei, Frank Habineza, sagte am 14. Juli, der Vizepräsident seiner Partei sei tot aufgefunden worden. Die Leiche von Andre Kagwa Rwisereka habe Folterspuren aufgewiesen, und er glaube nicht den Angaben der Polizei, sein Parteifreund sei in einem geschäftlichen Streit getötet worden. UN-Generalsekretär Ban Ki Moon hat eine Aufklärung des Falles gefordert. Zuvor waren zwei weitere regierungskritische Personen getötet worden.

Außenministerin Louise Mushikiwabo wies einen Zusammenhang mit der Präsidentenwahl zurück. "Wir sind vielleicht für viele Leute keine Modellregierung, aber wir sind sicher keine dumme Regierung, und wir werden sicher nicht vor einer Wahl drei Leute nacheinander umbringen", sagte sie. "Eine Wahl, die, wie wir glauben, sicher von Präsident Paul Kagame gewonnen wird."

APN APN

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker